Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Toller Start, bitteres EndeAuf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Immer am Limit, doch Traum erfüllt
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Gattin Julia freut sich auf „Abenteurer“ Tobias Moretti / Foto: Skarwan

Gattin Julia freut sich auf „Abenteurer“ Tobias Moretti / Foto: Skarwan

Allein durch die Wüste, immer am Limit, doch glücklich in Dakar / Foto: Skarwan

Allein durch die Wüste, immer am Limit, doch glücklich in Dakar / Foto: Skarwan

Immer am Limit, doch Traum erfüllt

Leer, abgekämpft, aber gesund und glücklich wurde das so heiß herbeigesehnte Ziel in Dakar erreicht – die Schauspiel-Brüder Tobias Moretti und Gregor Bloéb hatten sich einen Traum erfüllt und das wohl größte Abenteuer ihres Lebens mit Bravour bestanden. Nach elf Etappen und 5.600 Kilometern querfeldein über Stock und Stein erreichten die beiden Dakar. Fast zwei Wochen waren Moretti und Bloéb mit ihren KTMs unterwegs. Die Erleichterung stand den beiden Schauspielern ins Gesicht geschrieben. Und die Freude war groß, als Moretti und Bloéb von ihren Ehefrauen Julia Moretti und Nina Proll im Zielort des legendären „Africa Race“ empfangen wurden.

 

Es war ein Ritt auf der Rasierklinge gewesen, die Brüder mussten über ihre Grenzen gehen, um das Ziel zu erreichen: „Von Grenze kann man da nicht mehr reden, es war schon sehr hart. Im Moment ist das Gefühl wie bei Sportlern. Ich kann das noch gar nicht richtig realisieren. Das kommt alles erst später“, erklärte Bloéb, der im Rückblick dennoch ins Schwärmen geriet: „Zum Beispiel, als wir beide gemeinsam ins Ziel gefahren sind oder Etappen geschafft haben. Das waren einfach euphorische Momente. Oder manchmal kam man in ein Tal oder in eine Oase, wo man sich dann dachte: Da war wahrscheinlich kaum jemals ein Mensch.“

 

Die Brüder fuhren die Originalstrecke der legendären Wüstenrallye von Paris nach Dakar. „Ich bin schon froh, dass wir raus sind aus dieser merkwürdigen Sand- und Dünengegend, denn da kann man sich im wahrsten Sinn des Wortes ganz schön verlieren“, blickte Moretti, der einen Sturz in den Dünen unverletzt überstanden hatte, auf die Tage im KTM-Sattel zurück: „Immer am Limit. Im Ziel war ich zwar richtig glücklich, aber leer.“

 

Das harte Training der beiden TV-Stars im Vorfeld des „Africa Race“ hatte sich gelohnt. Und von Mentor Heinz Kinigadner, dem ehemaligen Motocross-Weltmeister aus dem Zillertal, kam das größte Kompliment: „Großartig! Natürlich war es mein Ziel, die beiden nach Dakar zu bringen, aber dass wir sie ohne Tagesausfall, ohne gröberen Rettungseinsatz hierher bringen konnten, war auch für mich überraschend – zeigt im Endeffekt aber ihren großen Kampfgeist.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.