Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Triumph in der Höhle der LöwenToller Start, bitteres Ende Neujahrsgeschenke im Grünen
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Tanz durch den Flaggenwald im Münchner Olympiapark / Foto: GEPA

Tanz durch den Flaggenwald im Münchner Olympiapark / Foto: GEPA

Michi Kirchgasser bejubelt Platz drei in München / Foto: GEPA

Michi Kirchgasser bejubelt Platz drei in München / Foto: GEPA

Neujahrsgeschenke im Grünen

Der Parallelriesentorlauf in München wurde zur großen Party. Das Skievent lockte 17.000 Zuschauer, brachte zwei umjubelte Sieger und viele kritische Stimmen. Der warme Föhnwind, die halb abgetauchte Sonne am Horizont, verliebte Pärchen, die Händchen hielten, sich küssten – und inmitten dieser frühlingshaft romantischen Szenerie stand ein weißer Hügel. Münchens dicht gefüllter Olympiapark wirkte fast surreal. Es schien so, als hätte jemand den kalten Winter in den bunten Frühling verpflanzt – und das in Form eines riesigen Haufens Schnee. Eine Sichtweise, die der Wahrheit schon sehr nahe kam.

 

Über vier Wochen waren rund 400 Leute am Werk gewesen, um den zweiten Parallelriesentorlauf im Ski-Weltcup nach 2011 in München mit Kunstschnee auf die Beine zu stellen. Es war ein großes Stück Arbeit, und als der Abend anbrach und die 17.000 Zuschauer ins Stadion neben dem 524 Meter hohen Olympiaberg drängten, da war der Lohn eingebracht – inklusive des Eintrittspreises, beginnend bei 21 Euro. Für rund zwei Stunden Ski-Unterhaltung. An diesem Unterhaltungswert hatte auch keiner Zweifel. „Das Event ist gigantisch“, sagte ÖSV-Skirennläufer Reinfried Herbst. Und dem schlossen sich dann auch die Tiroler Ski-Asse Nicole Hosp („Das war wirklich toll“) und Mario Matt („Ein einzigartiges Gefühl“) an. Doch dabei ging es um Spaß. Um Action. Und um das dicke Gesamtpreisgeld von 100.000 Franken.

 

Und nicht um das, was allen sauer aufstieß: Der Bewerb (Riesentorlauf) zählt zum Slalom-Weltcup, ist nicht mehr eigenständig. Bis zu 100 Punkte für einen Bewerb, der kaum etwas mit Slalom zu tun hat – konnte das gut gehen? „Die Idee ist eine Frechheit“, ärgerte sich Herbst, der wie Matt in Runde eins ausschied, Neunter wurde – und dafür 15 Weltcuppunkte mitnahm. „Diese 15 Punkte sind ein Neujahrsgeschenk für mich. Es dürfen nur die besten 16 aus dem Weltcup mitfahren, der Rest muss zuschauen. Wer hat denn diese Idee gehabt? Das ist wirklich zum Lachen.“

 

Weit fröhlicher nahmen das freilich die beiden Sieger auf: Lokalmatador Felix Neureuther (GER), der in einem packenden Finale bei ohrenbetäubendem Lärm zum Gagnam-Song den ÖSV-Star Marcel Hirscher besiegte. Und Veronika Velez-Zuzulova, die im letzten Lauf Tina Maze um Haaresbreite schlug. Die sprachen dann von „dramatischen Rennen“ (Neureuther), von „unglaublicher Spannung“ (Velez-Zuzulova), von dem „besten Bewerb überhaupt“ (Maze). Doch an dem Grundtenor der österreichischen Garde änderte das nichts. „Der Modus ist nicht gerechtfertigt, so wird der Slalom-Weltcup verfälscht“, meinte ÖSV-Damenchef Herbert Mandl.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.