Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Erst drückte Gregor der Schuh, dann zündete er die Tournee-RaketeTriumph in der Höhle der Löwen Frühe Tore, viele Ausfälle, zu wenig Konstanz
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Danny Naud an der Bande in Salzburg – da ahnt er das Unheil wohl schon / Foto: Parigger

Danny Naud an der Bande in Salzburg – da ahnt er das Unheil wohl schon
Foto: Parigger

Frühe Tore, viele Ausfälle, zu wenig Konstanz

Der entscheidende Treffer, den Bryan McGregor knapp vor dem Jahreswechsel gegen Laibach in der Verlängerung erzielte, hatte Symbolcharakter. Die Innsbrucker Haie waren bei zwei Siegen in den letzten drei Runden wieder ein klein wenig explodiert. Obwohl das fröhliche Dasein im Tabellenkeller manchmal auch Obmann Günther Hanschitz wunderte: „Wir haben 30-mal verloren und trotzdem sind alle happy. Das glaubt dir eigentlich kein Mensch.“

 

Doch für den Aufsteiger galten in der zuweilen sehr reichen Erste Bank Eishockeyliga andere Maßstäbe. Es gab bei uns keinen Mäzen wie etwa KAC-Präsidentin Heidi Horten, die für „Licht ins Dunkel“ 500.000 Euro gespendet haben soll. „Da weiß man gleich, was los ist. Wenn die einen neuen Spieler brauchen, ist er sofort da. Salzburg hat heuer schon 25 Legionäre zum Einsatz gebracht. Wir werden aber unseren Tiroler Weg nicht mehr verlassen“, spielte das Haie-Oberhaupt darauf an, dass die Konstanz über einen längeren Zeitraum als Erfolgsfaktor schlagend werden soll.

 

Eigenwerbung hatte mit einem Tor und zwei Assists gegen Laibach auch Aaron Fox betrieben. Der 36-jährige Amerikaner blühte seit dem Weggang von Andi Nödl und seiner „kräfteschonenden Versetzung“ auf dem Flügel wieder auf. Doch selbst ein hellwacher Fox nützte den Haien in Wien nicht viel, wie selbst Coach Danny Naud nach der nächtlichen Heimkehr noch etwas müde zugeben musste. Einerseits der kräfteraubende Spielrhythmus, der kaum Zeit zum Verschnaufen gab, anderseits fünf Ausfälle (Manavian, Switzer, Steinacher, B. Schennach und Tragust) – so betrachtet hielt sich die Niederlage mit 4:1 durchaus in Grenzen. „In Wien war’s ziemlich heavy. Irgendwann kommen eben Kranke und Verletzte und dann wird’s bei unserer Kadertiefe schwer, so etwas wegzustecken“, gestand auch Verteidiger Stefan Pittl, dass man beim Tabellenführer quasi am letzten Zacken (auf-)lief.

 

Das Jammern indes nützte nicht viel, und Naud hakte das Gastspiel in der Schultz-Halle professionell ab: „Es wäre so oder so schwer geworden. Ohne fünf Stammkräfte war es noch schwerer. Wir hatten Chancen auf Tore, aber keine Chance auf mehr. Doch die Moral hat gestimmt“, so der Trainer vor dem Trip nach Salzburg, wo es schon einmal – mit der 0:9-Pleite – ein böses Erwachen gegeben hatte. Solch ein Szenario sollte bei der Rückkehr in den Salzburger Volksgarten vermieden werden. Mit Kampf und konzentrierter Defensivarbeit wollten Patrick Mössmer und Co. für eine Überraschung sorgen. Theoretisch ein guter Plan. In der Realität waren aber alle guten Vorsätze schnell über Bord geworfen worden. Nachdem den Innsbruckern bereits in der ersten Minute ein Tor aberkannt wurde, verlief das Spiel wie auf einer schiefen Ebene. Angriff über Angriff rollte auf den Kasten des bemitleidenswerten HCI-Torhüters Patrick Machreich zu.

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.