Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
backFrühe Tore, viele Ausfälle, zu wenig Konstanz Erst drückte Gregor der Schuh, ...
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Erst drueckte Gregor der Schuh, ... Fruehe Tore, viele Ausfaelle, zu wenig Konstanz Triumph in der Hoehle der Loewen Toller Start, bitteres Ende Auf Wiedersehen im Aufstiegs-Play-off Viel Arbeit im Hause Linger Hypo-Start im Schongang US-Girl McKennis sprang für Vonn ein Ein aussichtsloser Kampf Jubilaeum eines Hoppalas Endlich in den Top Ten Bronze ist keine Schande Derby wie ein Gluecksspiel Zum richtigen Zeitpunkt Tausend Spuren im Schnee Guggenberger blickte schon nach Sotschi Vonn stahl Maze die Show Premiere in den Top sechs Alles gesetzt, alles gewonnen OeRV-Staffel auf Rang drei Talentprobe von Maria Auer http://www.sportjahr.at/index.php?id=4296 Vorerst ein Ende mit Schrecken Geglueckte Revanche Von Seefeld schwaermte nicht nur Gruber In der Ruhe lag die Kraft Svindal, der grosse Gejagte Paris raechte Innerhofer Hosp nutzte ihre letzte Chance Fuer Schairer glaenzte die Silbermedaille wie Gold Schopf holte sich WM-Silber Medaillenglanz von zwei Seiten
Schlierenzauers Triumphflug in Innsbruck – begeistert gefeiert von über 20.000 Fans / Foto: Parigger

Schlierenzauers Triumphflug in Innsbruck – begeistert gefeiert von über 20.000 Fans / Foto: Parigger

Erst drückte Gregor der Schuh, dann zündete er die Tournee-Rakete

Wenn traditionell nach Weihnachten bei den weltbesten Skispringern das große „Kribbeln“ einsetzt, dann ist das wie ein Erinnerungssignal im Terminkalender – die Vierschanzentournee steht vor der Tür. Die 61. Auflage während des Wechsels von 2012 auf 2013 stand ihren „Vorläufern“ um nichts nach, startete gleich mit einem Paukenschlag, inszeniert vom norwegischen Team mit Anders Jacobsen als Trumpf-Ass. Anders jedenfalls kam, sprang und siegte. Nach einem Jahr Pause. Als ob er nie weg gewesen wäre. Einfach unglaublich.

 

Doch Anders Jacobsen hatte die Pause gebraucht, um neue Kraft zu tanken, den Energiespeicher aufzufüllen, ehe er Ende November 2012 in Lillehammer in den Weltcup-Zirkus zurückgekehrt war, um dann mit zwei tollen Sprüngen in die Vierschanzentournee zu starten. „Skispringen ist mein Leben, ich bin jetzt ein glücklicherer Mensch“, sagte der 27-jährige Norweger nach seinem insgesamt erst zweiten Tourneetagessieg. Er sei im Frühjahr 2011 müde gewesen von all den Reisen und wollte Zeit mit seiner Familie und dem ein Jahr zuvor geborenen Kind verbringen, erzählte Jacobsen. „Ich wollte die Freude am Leben und am Skispringen wiederfinden.“

 

Auch angetan von den Methoden des neuen Trainers Alexander Stöckl entschied er sich im Frühjahr für das Comeback und fand rasch zu seiner Top-Form, die zunächst in einem Triumph in Oberstdorf gipfelte. Doch damit nicht genug – in Garmisch-Partenkirchen, beim zweiten Springen, „doppelte“ der Norsker nach, untermauerte eindrucksvoll seine Anwartschaft auf den Tourneesieg. Was aber nach dem ersten Durchgang keine Selbstverständlichkeit schien. Doch mit einem Riesensatz katapultierte sich der spätere Sieger vom neunten auf den ersten Platz. Eine Gewaltleistung. Für den Norweger war es der zweite Erfolg im zweiten Springen bei dieser Vierschanzentournee.

 

Für Gregor Schlierenzauer, der sich beide Male geschlagen geben musste, war der Erfolg Jacobsens nach den Trainingsleistungen keine Überraschung. „Er springt eine schöne Technik und hat auch eine gute Form“, gratulierte der 22-jährige Titelverteidiger. Tief in seinem Innersten ärgerte sich der Stubaier jedoch ganz gewaltig über den Erfolg von Jacobsen, weil der Norweger mit einem neuen Schuh sprang, der vor allem auf das Gemüt von ÖSV-Cheftrainer Pointner und „Schlieri“ drückte. Verärgert und zielstrebig hatte Gregor nach der Konkurrenz Ernst Vettori angesteuert. „Legen wir Protest ein?“ Eine Frage, die sich eher wie eine Forderung anhörte. Abwehrend schüttelte Nordisch-Direktor Ernst Vettori den Kopf. Danach nahm er den 22-Jährigen zur Seite und redete beruhigend auf ihn ein.

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.