Übersicht Mai 2005 Übersicht Mai 2006 Übersicht Mai 2007 Übersicht Mai 2008 Übersicht Mai 2009 Übersicht Mai 2010 Übersicht Mai 2011 Übersicht Mai 2012 Übersicht Mai 2013 Übersicht Mai 2014 Übersicht Mai 2015 Übersicht Mai 2016 Übersicht Mai 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
In St. Hanappi gab’s nichts zu gewinnen Den Panthers die Krallen gestutzt Unbelohnte Attacke des Thomas R.
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_mai Weltrekord für eineinhalb Stunden Ein schwarzer Tag für Wacker HIT stürmte ins Finale Wasserballer souverän 3000 trotzten dem Wetterpech Medal Race ohne Nico/Niko Kletterspektakel am ausverkauften Marktplatz Kathrin zeigte auf  Handballer rockten TIWAG Arena Claudia Toth sorgte für Medaillenpremiere Panathlon-Trophäe an Andi Kofler Shanghai war keine Reise wert Das Comeback der Nummer 80  Furdi erlöste das Team Tirol Zweimal 1:1 und am Ende Rang sieben Von der Piste auf das Fairway Wattens ein souveräner Meister  In St. Hanappi gabs nichts zu gewinnen Unbelohnte Attacke des Thomas R. Den Panthers die Krallen gestutzt
Im Finish vergeht dem Tom das Lachen / Foto: GEPA

Im Finish vergeht dem Tom das Lachen
Foto: GEPA

Unbelohnte Attacke des Thomas R.

Vier Kilometer vor dem Ziel war er einfach fertig: Thomas Rohregger musste bei der 19. Etappe des Giro d’Italia von Treviso über 197 Kilometer nach Alpe di Pampeago/Val di Fiemme Roman Kreuziger ziehen lassen. „Es ging einfach nicht mehr. Ich war mit meinen Kräften am Ende.“ Nach vier Berganstiegen mit rund 5000 Höhenmetern war am fünften Berg die Kraft erschöpft. Rohreggers mutige Attacke, die durchaus aussichtsreich schien, wurde von den Spitzenreitern egalisiert, die zur Entscheidung drängten.

 

Rund 180 Kilometer war der Kramsacher bei einer der zwei Königsetappen in Fluchtgruppen mitgefahren. Mehrmals musste er Konkurrenten ziehen lassen, um sich dann mühsam wieder an sie heranzuarbeiten. Selbst im Schlussanstieg, als es zum zweiten Mal aufs Reiterjoch hinaufging, konnte er sich erst mit dem Italiener Emanuele Sella wieder nach vorne hanteln, ehe die beiden sozusagen im Duett zurückfielen.

 

Als Kreuziger nach seiner Attacke an Rohregger vorbeifuhr, folgte dieser noch einige hundert Meter, erneut fand er Kontakt zur Spitze – bis es schließlich ganz aus war. „Ich kann mir nichts vorwerfen. Ich hab’ einfach alles probiert, was man als Rennfahrer nur so machen kann“, erklärte Rohregger im Ziel, der sich über Hunderte Tiroler Fans entlang der Strecke freute: „Das gab mir einen enormen Auftrieb.“ Am Schluss kam Rohregger mit 2:48 Minuten Rückstand auf Kreuziger ins Ziel.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.