Übersicht Mai 2005 Übersicht Mai 2006 Übersicht Mai 2007 Übersicht Mai 2008 Übersicht Mai 2009 Übersicht Mai 2010 Übersicht Mai 2011 Übersicht Mai 2012 Übersicht Mai 2013 Übersicht Mai 2014 Übersicht Mai 2015 Übersicht Mai 2016 Übersicht Mai 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Von der Piste auf das FairwayIn St. Hanappi gab’s nichts zu gewinnen Wattens ein souveräner Meister
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_mai Weltrekord für eineinhalb Stunden Ein schwarzer Tag für Wacker HIT stürmte ins Finale Wasserballer souverän 3000 trotzten dem Wetterpech Medal Race ohne Nico/Niko Kletterspektakel am ausverkauften Marktplatz Kathrin zeigte auf  Handballer rockten TIWAG Arena Claudia Toth sorgte für Medaillenpremiere Panathlon-Trophäe an Andi Kofler Shanghai war keine Reise wert Das Comeback der Nummer 80  Furdi erlöste das Team Tirol Zweimal 1:1 und am Ende Rang sieben Von der Piste auf das Fairway Wattens ein souveräner Meister  In St. Hanappi gabs nichts zu gewinnen Unbelohnte Attacke des Thomas R. Den Panthers die Krallen gestutzt
Meister-Coach Kirchler wird von den Spielern gefeiert / Foto: Hammerle

Meister-Coach Kirchler wird von den Spielern gefeiert / Foto: Hammerle

Wattens ein souveräner Meister

Gratulation ins Alpenstadion nach Wattens, denn schon einen Spieltag vor Schluss hatte sich die Truppe von Roli Kirchler zum neuen Meister der Regionalliga West gekrönt. Die Wattener hatten mit einem klaren 4:0-Sieg bei den Wacker-Amateuren die vorgezogene Meister-Party klar gemacht.

 

Die Zweifel an einer vorzeitigen Titelentscheidung waren schnell vom Tisch gewischt. Die Wattener spielten mit der ersatzgeschwächten und sehr jungen Wacker-Mannschaft von Beginn an Katz und Maus. In der 21. Minute brachte Routinier Alex Hörtnagl die Werkstruppe mit einem Elfmeter schnell auf die Siegerstaße. Nur sieben Minuten später legte Benjamin Reiter nach.

 

In Halbzeit zwei trafen dann noch Benjamin Pranter (68.) sowie Rade Stojakovic (70.) mit einem Spaziergang durch die naive Wacker-Abwehr. Schon in der 75. Minute streiften sich die verletzten Stammspieler Marco Hesina, Florian Buchacher und Harald Cihak die vorgedruckten Meister-Shirts über.

 

„Es ist lässig, dass man meine Handschrift erkennt, aber es gehören alle dazu“, freute sich Kirchler nach dem Abpfiff über seinen ersten Meistertitel, während seine Mannschaft im Mittelkreis skandierte: „Neuer Meister, Wattens heißt er.“ Das große Saisonziel hatten die Kristallstädter allerdings noch vor der Brust. Die Relegation um den Aufstieg gegen Ostliga-Meister Horn.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.