Übersicht Mai 2005 Übersicht Mai 2006 Übersicht Mai 2007 Übersicht Mai 2008 Übersicht Mai 2009 Übersicht Mai 2010 Übersicht Mai 2011 Übersicht Mai 2012 Übersicht Mai 2013 Übersicht Mai 2014 Übersicht Mai 2015 Übersicht Mai 2016 Übersicht Mai 2017
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Weltrekord für eineinhalb Stunden HIT stürmte ins Finale Ein schwarzer Tag für Wacker
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_mai Weltrekord für eineinhalb Stunden Ein schwarzer Tag für Wacker HIT stürmte ins Finale Wasserballer souverän 3000 trotzten dem Wetterpech Medal Race ohne Nico/Niko Kletterspektakel am ausverkauften Marktplatz Kathrin zeigte auf  Handballer rockten TIWAG Arena Claudia Toth sorgte für Medaillenpremiere Panathlon-Trophäe an Andi Kofler Shanghai war keine Reise wert Das Comeback der Nummer 80  Furdi erlöste das Team Tirol Zweimal 1:1 und am Ende Rang sieben Von der Piste auf das Fairway Wattens ein souveräner Meister  In St. Hanappi gabs nichts zu gewinnen Unbelohnte Attacke des Thomas R. Den Panthers die Krallen gestutzt
Enttäuschung bei den Tiroler Kickern / Foto: Parigger

Enttäuschung bei den Tiroler Kickern
Foto: Parigger

Ein schwarzer Tag für Wacker

Wie heißt es doch so verheißungsvoll? Alles neu macht der Mai. Nicht für den FC Wacker, denn nach einer ernüchternden 3:6-Heimpleite gegen Tabellennachzügler Mattersburg platzten die Europacup-Träume des FC Wacker endgültig. „Ein schwarzer Tag. Alles ist schiefgelaufen. Sechs Tore habe ich in der österreichischen Liga noch nie kassiert“, war Wacker-Goalie Szabolcs Sáfár nach dem Schlusspfiff sichtlich geknickt.

 

0:3 nach 40 Minuten, da schüttelten die letzten Getreuen im Tivoli nur noch verständnislos den Kopf. Hinten pfui und vorne wahre Weltmeister im Vergeben – Miran Burgić konnte einem in seinem vorletzten Heimspiel fast schon leidtun. Die offensiv aufgestellten Tiroler spielten eine Vielzahl von zum Teil hundertprozentigen Chancen heraus und schlitterten geradewegs in eine bittere Pleite, weil die sonst so verlässliche Defensivabteilung grausam patzte.

 

Die Gäste aus dem Burgenland konnten es wohl selbst nicht so recht glauben, dass sie fast ungehindert ihre wenigen Angriffe aufbauen und auch vollenden konnten. Und das gegen Schwarzgrüne, die sich darauf eingeschworen hatten, die letzte Chance auf einen Europacup-Platz leidenschaftlich und hochkonzentriert in Angriff zu nehmen. Das Wollen konnte man den Wacker-Kickern ja nicht absprechen, aber die Performance auf dem Platz hatte mit dem Ziel, vielleicht doch noch in das internationale Geschäft zu rutschen, nichts gemein.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.