Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Dritter Platz als ErlösungAls Dolomitensieger zum Wasalauf Gregor hielt den Weltcup spannend
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Rot-weiß-roter Triumphflug Kleine Fehler auf dem Weg Wellenreiten in Zagreb Das wundersame Comeback des Benni R Lizz Görgl  korrigierte die Statistik Fast zum Sieg kombiniert Neustart mit dem alten Team Ein Trostpunkt – nicht mehr Spektakel pur als Programm Haie machten fette Punktebeute Dritter Platz als Erlösung Gregor hielt den Weltcup spannend  Als Dolomitensieger zum Wasalauf  Vanessa mit der Talentprobe  Cuche raste locker zum Sieg  Schrecksekunde bei 126 km/h  Andi Kofler vom Winde verweht  Ahoi Nico – Kurs Richtung Olympia  Tor-Versprechen gehalten  VCT bleibt die Nummer eins Kostelic-Festspiele in Wengen  Bitterer Abschied aus der Königsklass Streif-Spektakel lieferte Wellenbad ... Schladming feierte Hirscher David bezwang den Goliath  Niki kehrte auf das Podest zurück Harter Kampf um die weiße Weste Das olympische Feuer ...
Schlierenzauer lässt sich nicht beirren Foto: GEPA

Schlierenzauer lässt sich nicht beirren
Foto: GEPA

Gregor hielt den Weltcup spannend

Im Leben trifft man sich meist zweimal und im Sport wiederum – so heißt es – kommt alles zurück. Das sagen auch die Athleten. Gregor Schlierenzauer kann’s bestätigen. Nur eine Woche nach seinem Reißverschluss-Malheur beim Skifliegen am Kulm sowie dem Wind- und Schneepech am ersten Tag von Zakopane hob der 22-jährige ÖSV-Adler bei – für alle – fairen Bedingungen in der zweiten Konkurrenz wieder zum Sieg ab.

 

„In letzter Zeit hatte ich sehr viel Pech gehabt. Und einige Dinge sind nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe. Das erste Springen z.B. war nicht fair und ich habe mit den Verantwortlichen danach auch darüber geredet. Aber jetzt waren die Sprünge gut und das entschädigt ein bisschen“, freute sich der Vierschanzentournee-Sieger aus Fulpmes über seinen insgesamt 39. Weltcup-Erfolg.

 

Mit diesem hat der Stubaier in der „ewigen“ Bestenliste mit dem zweitplatzierten Polen Adam Małysz gleichgezogen, auf den führenden Finnen Matti Nykänen fehlten dem Überflieger noch sieben Siege. „Das ist für mich eine große Ehre, mit meinem Idol Adam gleichauf zu liegen. Vor allem, weil es in Polen und auf seiner Heimschanze passiert ist“, betonte Schlierenzauer.

 

Bei seinem 39. Weltcup-Sieg hatte Schlieri den Deutschen Richard Freitag und den Norweger Anders Bardal auf die Ränge zwei und drei verwiesen und seinen stärksten Konkurrenten im Kampf um den Gesamtweltcup-Sieg, Andreas Kofler, auf den vierten Platz. Dabei hatte Kofler im ersten Durchgang noch vor Schlierenzauer und hinter dem Halbzeit-Führenden Bardal die bessere Ausgangsposition.

 

„Im Endeffekt haben Kleinigkeiten gefehlt. Und kleine Fehler werden im Weltcup sofort bestraft, es geht sehr knapp zu“, resümierte der Mann aus Telfes. Trotzdem könne er mit den zwei Wettkämpfen in Zakopane (Rang drei und vier) zufrieden sein. „Vor allem der dritte Platz im ersten Springen bei den schweren Bedingungen, die da vorherrschten, hat mir Kraft gegeben, zumal es am Kulm gar nicht nach meinem Wunsch verlief“, sagte Kofler und in Richtung Schlierenzauer meinte er: „Es sind noch Reserven offen und alles ist im grünen Bereich.“ Er meinte damit wohl „im Gelben Trikot“. Denn trotz des Sieges von Schlierenzauer führte der 27-jährige Andi noch mit 39 Punkten Vorsprung in der Gesamtweltcup-Wertung.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.