Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Haie machten fette Punktebeute Gregor hielt den Weltcup spannend Dritter Platz als Erlösung
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Rot-weiß-roter Triumphflug Kleine Fehler auf dem Weg Wellenreiten in Zagreb Das wundersame Comeback des Benni R Lizz Görgl  korrigierte die Statistik Fast zum Sieg kombiniert Neustart mit dem alten Team Ein Trostpunkt – nicht mehr Spektakel pur als Programm Haie machten fette Punktebeute Dritter Platz als Erlösung Gregor hielt den Weltcup spannend  Als Dolomitensieger zum Wasalauf  Vanessa mit der Talentprobe  Cuche raste locker zum Sieg  Schrecksekunde bei 126 km/h  Andi Kofler vom Winde verweht  Ahoi Nico – Kurs Richtung Olympia  Tor-Versprechen gehalten  VCT bleibt die Nummer eins Kostelic-Festspiele in Wengen  Bitterer Abschied aus der Königsklass Streif-Spektakel lieferte Wellenbad ... Schladming feierte Hirscher David bezwang den Goliath  Niki kehrte auf das Podest zurück Harter Kampf um die weiße Weste Das olympische Feuer ...
Guggenberger in der Erfolgsspur  Fotos: GEPA

Guggenberger in der Erfolgsspur
Fotos: GEPA

Dritter Platz als Erlösung

„Gut Ding braucht seine Zeit“, wird sich der Matthias Guggenberger wohl gedacht haben, als er auf der schweren Bahn am Königssee erstmals in seiner Skeleton-Karriere auf das Podest gerast war. Was für eine Erlösung muss dieser dritte Platz gewesen sein? Immer wieder hatten den 27-Jährigen Verletzungen, gesundheitliche Probleme (u.a. ein leichter Schlaganfall) oder die Nerven eingebremst.

 

Im Jänner 2012 schaffte er den so lange erhofften Durchbruch. „Diesmal ist einfach alles perfekt gelaufen“, jubelte Matthias. „Mir ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Den Podestplatz habe ich noch gar nicht wirklich realisiert“, zeigte sich Guggenberger überglücklich. Auf den siegreichen Deutschen Frank Rommel hatte dem Heeressportler eine knappe Sekunde (0,92 Sekunden) gefehlt, auf den Zweiten Alex Kröckel nur eine Zehntelsekunde.

 

Dabei war der Olympia-Achte von Vancouver mit einer ordentlichen Portion Wut nach Königssee angereist. Bei der WM im Vorjahr war er nicht über Platz 22 hinausgekommen. „Ich hatte eine Rechnung offen mit dieser Bahn. Die habe ich jetzt beglichen“, betonte das Tiroler Skeleton-Aushängeschild.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.