Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Spektakel pur als ProgrammDritter Platz als Erlösung Haie machten fette Punktebeute
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Rot-weiß-roter Triumphflug Kleine Fehler auf dem Weg Wellenreiten in Zagreb Das wundersame Comeback des Benni R Lizz Görgl  korrigierte die Statistik Fast zum Sieg kombiniert Neustart mit dem alten Team Ein Trostpunkt – nicht mehr Spektakel pur als Programm Haie machten fette Punktebeute Dritter Platz als Erlösung Gregor hielt den Weltcup spannend  Als Dolomitensieger zum Wasalauf  Vanessa mit der Talentprobe  Cuche raste locker zum Sieg  Schrecksekunde bei 126 km/h  Andi Kofler vom Winde verweht  Ahoi Nico – Kurs Richtung Olympia  Tor-Versprechen gehalten  VCT bleibt die Nummer eins Kostelic-Festspiele in Wengen  Bitterer Abschied aus der Königsklass Streif-Spektakel lieferte Wellenbad ... Schladming feierte Hirscher David bezwang den Goliath  Niki kehrte auf das Podest zurück Harter Kampf um die weiße Weste Das olympische Feuer ...
Alex Höller eröffnet den Trefferreigen / Foto: GEPA

Alex Höller eröffnet den Trefferreigen
Foto: GEPA

Haie machten fette Punktebeute

Den Kampf um Platz eins nach dem Grunddurchgang der Eishockey-Nationalliga hatten sowohl Feldkirch wie auch der HC Tiroler Wasserkraft Innsbruck längst schon ad acta gelegt, beide Teams jedoch wollten sich eine gute Ausgangsposition für den ebenfalls wichtigen zweiten Rang schaffen – ein Erfolg im direkten Duell war also Grundvoraussetzung. Ob das den – verletzungsbedingt – arg geschwächten Vorarlbergern in der Wasserkraft Arena mit nur 14 Feldspielern (fünf Verteidiger, neun Angreifer) gelingen würde, wurde mit Recht bezweifelt, wusste doch jedermann in der Halle, dass die Innsbrucker Haie als wohl konditionsstärkstes Team in der Liga nur im Vollbesitz aller Kräfte zu schlagen waren.

 

Im Match machten die Innsbrucker dann in Person von Alex Höller auch kurzen Prozess. Im ersten Anlauf scheiterte er zwar noch an VEU-Schlussmann Patrick Machreich, den Abpraller setzte er aber via Bauerntrick nach nur 35 Sekunden in den Kasten. Psychologisch besser hätte auch das 2:0 von Benedikt Schennach acht Sekunden vor dem Ertönen der ersten Drittel-Sirene nicht fallen können. Wenngleich der Schlager auch im torlosen Mitteldrittel seinem Namen nicht immer gerecht wurde. Den Gästen schien die Substanz zu fehlen, die Hausherren hatten im Kampf um Platz zwei lange wenig zu befürchten.

 

Im letzten Drittel wurde es noch einmal brenzlig. Die Partie wurde ruppiger und als zwei Haie (Hanschitz, Schönberger) auf der Strafbank saßen, „nudelten“ die Vorarlberger die Scheibe irgendwie ins Tor. Es gab aus HCI-Sicht noch ein drei gegen fünf, ehe Paiement mit unwiderstehlichem Solo einen Penalty herausholte, den er auch noch genial verwertete (3:1/53.). Das berühmte Happy End mit einer logischen Fortsetzung. Denn der HCI wurde auch im Spiel gegen das Zweierteam der Vienna Capitals seiner Favoritenrolle voll gerecht. Die Wiener waren für die Haie sozusagen ein gefundenes Fressen – das Gastspiel bei den Wienern endete mit 4:1. Matchwinner beim zehnten Sieg in Folge des HCI war einmal mehr Alexander Höller mit einem lupenreinen Hattrick.

 

Nichts zu gewinnen gab es anschließend auch für Zell am See – die Anreise ins Salzburgische war für die Tiroler wohl mühsamer als das Spiel gegen die Hausherren. Denn trotz verspäteter Ankunft nach Schneechaos präsentierten sich die Tiroler mit Spielbeginn hellwach – das 4:2 war nie gefährdet, der 3:6-Flop bei Dunaújváros schien endgültig überwunden.

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.