Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
„Wellenreiten“ in Zagreb Lizz Görgl korrigierte die Statistik Das wundersame Comeback des Benni R.
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Rot-weiß-roter Triumphflug Kleine Fehler auf dem Weg Wellenreiten in Zagreb Das wundersame Comeback des Benni R Lizz Görgl  korrigierte die Statistik Fast zum Sieg kombiniert Neustart mit dem alten Team Ein Trostpunkt – nicht mehr Spektakel pur als Programm Haie machten fette Punktebeute Dritter Platz als Erlösung Gregor hielt den Weltcup spannend  Als Dolomitensieger zum Wasalauf  Vanessa mit der Talentprobe  Cuche raste locker zum Sieg  Schrecksekunde bei 126 km/h  Andi Kofler vom Winde verweht  Ahoi Nico – Kurs Richtung Olympia  Tor-Versprechen gehalten  VCT bleibt die Nummer eins Kostelic-Festspiele in Wengen  Bitterer Abschied aus der Königsklass Streif-Spektakel lieferte Wellenbad ... Schladming feierte Hirscher David bezwang den Goliath  Niki kehrte auf das Podest zurück Harter Kampf um die weiße Weste Das olympische Feuer ...
Da strahlt er, der Benni aus dem Pitztal /Foto: GEPA

Da strahlt er, der Benni aus dem Pitztal
Foto: GEPA

Das wundersame Comeback des Benni R.

Dreimal schon hatte Benni Raich den Riesentorlauf am Kuonisbergli in Adelboden gewonnen. Dreimal begleitet von den Emotionen eines Favoriten. Diesmal war der 33-Jährige vorab nicht in diesem elitären Kreis zu finden. Verständlich, doch nach seinem Kreuzbandriss im linken Knie, zugezogen bei der Weltmeisterschaft in Garmisch (16. Februar 2011), strafte er alle Skeptiker auf seine Art Lügen: „Ich habe immer daran geglaubt, dass ich auf Dauer wieder zurückkomme. Dass es so schnell gegangen ist, ist umso schöner.“

 

Erstmals seit dem 5. Februar 2011 (Platz zwei in Hinterstoder/Super-G) war er wieder am Stockerl. Nicht wenige hätten zuvor einen Rücktritt des Pitztalers für sinnvoller erachtet, allerdings nicht sein in Adelboden siegreicher ÖSV-Rivale Marcel Hirscher: „Es ist ein Wahnsinn, so etwas zu behaupten. Unglaublich, wie schnell die Leute vergessen, was Benni Raich für dieses Land geleistet hat!“, hatte der 22-Jährige schon einige Wochen vor diesem Rennen mitgeteilt.

 

Zu seiner eigenen Leistung fiel Hirscher nicht viel ein: „Derzeit fahre ich schon brutal frech.“ Seinen Husarenritt begleiteten auch Schrecksekunden: So verlor der Jungstar diesmal im ersten Lauf kurz vor dem Ziel den rechten Stock und steckte zudem einen heftigen Schlag ein.

 

Hirscher weiß um seinen „Lauf“: „Ich muss schon ehrlich gestehen, im Augenblick funktioniert alles sehr gut. Ich habe eine Riesenfreude beim Skifahren.“ Aber nach der Zieldurchfahrt im Finale benötigte auch Hirscher zunächst einige Momente, ehe er seinen Sieg realisierte. „Ich habe einige Schwünge nicht so gut erwischt und mich eher schlecht gefühlt. Da ist mir das Herz in die Hose gerutscht.“

 

Hirscher sorgte jedenfalls für ein kleines Jubiläum, nämlich den zehnten ÖSV-Sieg in einem Adelboden-Riesentorlauf. Der Hochfilzner Romed Baumann rundete als Sechster das starke ÖSV-Ergebnis ab.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.