Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Kleine Fehler  auf dem Weg zum großen Ziel Das wundersame Comeback des Benni R. „Wellenreiten“ in Zagreb
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jan Rot-weiß-roter Triumphflug Kleine Fehler auf dem Weg Wellenreiten in Zagreb Das wundersame Comeback des Benni R Lizz Görgl  korrigierte die Statistik Fast zum Sieg kombiniert Neustart mit dem alten Team Ein Trostpunkt – nicht mehr Spektakel pur als Programm Haie machten fette Punktebeute Dritter Platz als Erlösung Gregor hielt den Weltcup spannend  Als Dolomitensieger zum Wasalauf  Vanessa mit der Talentprobe  Cuche raste locker zum Sieg  Schrecksekunde bei 126 km/h  Andi Kofler vom Winde verweht  Ahoi Nico – Kurs Richtung Olympia  Tor-Versprechen gehalten  VCT bleibt die Nummer eins Kostelic-Festspiele in Wengen  Bitterer Abschied aus der Königsklass Streif-Spektakel lieferte Wellenbad ... Schladming feierte Hirscher David bezwang den Goliath  Niki kehrte auf das Podest zurück Harter Kampf um die weiße Weste Das olympische Feuer ...
Hirschers Husarenritt in Zagreb / Foto: GEPA

Hirschers Husarenritt in Zagreb
Foto: GEPA

„Wellenreiten“ in Zagreb

Er fahre gerne abseits der Pisten, in tiefem Schnee, in ausgefahrenen Wannen – und diese Leidenschaft kam dem Marcel Hirscher im Slalom von Zagreb zugute: Mit 29 Hundertstelsekunden Vorsprung auf den Rosi-Mittermaier-Filius Felix Neureuther rettete sich der Salzburger als Sieger ins Ziel. „Ich stand mehrmals an der Kippe zum Ausfall“, gestand Hirscher nach der Zieldurchfahrt. Einige Male sei es „schon richtig eng gewesen“.

 

Eng, weil die Piste von Zagreb unter den warmen Temperaturen litt. Während zu Beginn des zweiten Laufs die Auflage noch glatt war, fanden sich gegen Ende „riesige Löcher“, wie es Neureuther formulierte: „Freestyle war gefragt!“

 

Auf Platz drei landete der Kroate Ivica Kostelić, der nach dem knappen zweiten Platz im Vorjahr unbedingt siegen wollte. Der Druck, erklärte er, sei jedoch enorm gewesen: „Das muss man sich vorstellen, als würde beim Nachtslalom von Schladming nur ein einziger Österreicher am Start stehen und alles konzentriert sich auf ihn.“ So habe er sich in Zagreb gefühlt, wo die 20.000 Fans vor Ort bengalische Feuer entzündeten, als er aus dem Starthaus schoss.

 

Die Piste selbst, sagte Kostelić, habe ihm gelegen: „Ich mag solche Verhältnisse, also wenn es richtig schwierig zu fahren ist.“ Dennoch habe er Fehler gemacht und sich damit die Fahrt zum ersten Sieg bei seinem Heimrennen verbaut. Der Ausgang des Weltcups zeuge jedoch auch davon, erklärte Kostelić, wie eng die Besten derzeit zusammenlägen: „Das Niveau ist hoch. Es gibt einige Fahrer, die auf einem extrem guten Level Ski fahren.“

 

Benni Raich landete z.B. zeitgleich mit seinem Landsmann Manfred Pranger auf Rang 20. „Dabei hatte ich das Gefühl, ich wäre gar nicht so langsam gewesen“, so der Pitztaler nach seinem Ritt über die wellige Piste.

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.