Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Adler im Team noch stärkerDrei Medaillen dank Heimvorteil Aus der Prestigesache wurde beinhartes Duell
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_01 Boeses Erwachen zum Jahreswechsel Die Ski-Zukunft liegt in der Grossstadt Der Flug des Morgenstern ... Schild wird immer staerker Tirols Sport trauert Hypo stuerzt Athen in die Krise Stockerlplatz am Koenigssee Triumphflug zum Tournee-Gesamtsieg Ausfellle gut weggesteckt 5.000 feierten Ski-Spektakel in St. Johann Das Comeback der Biathleten Svindal und Richard stahlen Ted die Show Lindsay siegt und plaudert Koch fand das Sieg-Rezept Starkes Trio dank Gottwald Im Eis klettert nur einer allein Seefeld wird zum Mekka der Kombinierer Der Pepi ist noch in Form Der Pepi ist noch in Form Landertinger meldet sich zurueck Belgier verhindern Volleyball-Maerchen Zettel rettete die Ehre im Flutlicht Der Sieg, der Thomas noch fehlte … Hosp mit starker Ansage Nachwuchs sprang in die Bresche Trauer ueberschattet Iraschkos Triumph Ganz heiß im Eis Andi Lotz sieht Perspektiven Sieg in der Verlaengerung Mayrs Aufbruch in die Zukunft Olympia in Bittners Visier Boarder auf Medaillenjagd Gruggers Sturz ... Wenn Leichtgewichte schwer wiegen … David lief aus Goliaths Schatten Manfred sucht die perfekte Abstimmung Im Laendle gab’s nichts zu gewinnen Nina hadert mit dem Augenblick ... Adler im Team noch staerker Aus der Prestigesache wurde beinhartes Duell Drei Medaillen dank Heimvorteil
Jungspund Alex mit Talentprobe / Foto: GEPA

Jungspund Alex mit Talentprobe
Foto: GEPA

Aus der Prestigesache wurde beinhartes Duell

Eigentlich ging es ja nur um das Prestige. Das behaupteten zumindest beide Teams im Vorfeld des Volleyball-Schlagers in der mitteleuropäischen Liga (MEVZA) zwischen Hypo Tirol und dem bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer ACH Bled. Doch als der erste Ball durch die USI-Halle flog, war das Wort Prestige ganz schnell vergessen. Zum Glück für den Hypo-Rohdiamanten Alexander Berger, der den verletzungsbedingten Ausfall der drei Stammspieler Daniel Gavan, Claudio Carletti und Toni Kankaanpää vergessen machte. Unbeschwert. Druckvoll. Abgeklärt.

 

Der 18-Jährige lieferte mehr als nur eine Talentprobe ab. Besonders im ersten Satz, als Berger offensiv für Punkte und defensiv für spektakuläre Rettungsmanöver sorgte. „Brav“, fasste Hypo-Manager Hannes Kronthaler mit väterlichem Blick zusammen. Noch sollen dem Nachwuchs ja keine Flügel wachsen. Nicht, wenn nur ein gutes Spiel zu Buche steht. Aber weil die Nummer 12 mehr als brav agierte, jubelten die Tiroler nach 25 Minuten Spielzeit über den 25:22-Satzgewinn.

 

Dass dies nicht nach dem Geschmack des Champions League-Teilnehmers ACH Bled war, bekamen Berger und Co. ab dem zweiten Satz zu spüren. Da schalteten die Favoriten zwei Gänge höher und zeigten, warum sie in dieser Saison noch ungeschlagen in der MEVZA-Liga waren. So ging Satz zwei mit 18:25 an die Slowenen. Und weil Hypo auch im dritten Satz die Effektivität aus dem ersten Satz vermissen ließ, konnte Bled das druckvolle Spiel weiterführen. Die Tiroler konnten den 20:25-Satzverlust nicht verhindern.

 

Doch als die Zuschauer einen klaren Sieg der Gäste vermuteten, fand Hypo, angeführt von Diagonalangreifer Paulo da Silva, wieder zum unbeschwerten Spiel. Mit dem Wissen, nichts verlieren zu können, schaffte Hypo unter tosendem Jubel mit einem 25:21 den Satzgleichstand. Die Krönung folgte im entscheidenden Satz mit einem 15:13. „Das war ganz wichtig für unser Selbstvertrauen“, freute sich Headcoach Stefan Chrtiansky.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.