Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Trauer überschattet Iraschkos Triumph Andi Lotz sieht Perspektiven Ganz heiß im Eis
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_01 Boeses Erwachen zum Jahreswechsel Die Ski-Zukunft liegt in der Grossstadt Der Flug des Morgenstern ... Schild wird immer staerker Tirols Sport trauert Hypo stuerzt Athen in die Krise Stockerlplatz am Koenigssee Triumphflug zum Tournee-Gesamtsieg Ausfellle gut weggesteckt 5.000 feierten Ski-Spektakel in St. Johann Das Comeback der Biathleten Svindal und Richard stahlen Ted die Show Lindsay siegt und plaudert Koch fand das Sieg-Rezept Starkes Trio dank Gottwald Im Eis klettert nur einer allein Seefeld wird zum Mekka der Kombinierer Der Pepi ist noch in Form Der Pepi ist noch in Form Landertinger meldet sich zurueck Belgier verhindern Volleyball-Maerchen Zettel rettete die Ehre im Flutlicht Der Sieg, der Thomas noch fehlte … Hosp mit starker Ansage Nachwuchs sprang in die Bresche Trauer ueberschattet Iraschkos Triumph Ganz heiß im Eis Andi Lotz sieht Perspektiven Sieg in der Verlaengerung Mayrs Aufbruch in die Zukunft Olympia in Bittners Visier Boarder auf Medaillenjagd Gruggers Sturz ... Wenn Leichtgewichte schwer wiegen … David lief aus Goliaths Schatten Manfred sucht die perfekte Abstimmung Im Laendle gab’s nichts zu gewinnen Nina hadert mit dem Augenblick ... Adler im Team noch staerker Aus der Prestigesache wurde beinhartes Duell Drei Medaillen dank Heimvorteil
Guggenberger raste dem Fieber davon / Foto: Parigger

Guggenberger raste dem Fieber davon
Foto: Parigger

Ganz heiß im Eis

Matthias Guggenberger war im wahrsten Sinne des Wortes heiß auf den Skeleton-Heimweltcup in Igls. Die ganze Woche hatte der Zirler das Bett gehütet, um dennoch mit über 39 Grad Fieber am Start zu stehen. Zwei Läufe später verharrte der 26-Jährige kreidebleich im Zielraum. Wer das heimische Skeleton- Aushängeschild sah, dachte nicht daran, dass er mit Platz neun gerade das beste Saisonresultat einfuhr.

 

„Ich bin natürlich sehr zufrieden. Alles, was heute drin war, habe ich rausgeholt. Allerdings ist mir bereits im ersten Lauf im unteren Streckenteil die Kraft ausgegangen“, erklärte Guggenberger, der knapp zwei Sekunden auf den lettischen Sieger Martins Dukurs verlor. Gleich nach dem Rennen ging es für den Olympia-Achten wieder ins Bett, um sich für die Teamkonkurrenz zu erholen.

 

Zusammen mit Janine Flock (Skeleton) sowie Jürgen Loacker und Christina Hengster (Bob) hielt Guggi die österreichische Fahne im Mannschaftsbewerb hoch. Und da gab es trotz Fieber wirklich etwas zu jubeln, denn die rot-weiß-rote Equipe überraschte mit dem sensationellen zweiten Platz alle. Auf die siegreichen Kanadier fehlten nur 0,04 Sekunden.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.