Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Zettel rettete die Ehre im Flutlicht Hosp mit starker Ansage Der Sieg, der Thomas noch fehlte …
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_01 Boeses Erwachen zum Jahreswechsel Die Ski-Zukunft liegt in der Grossstadt Der Flug des Morgenstern ... Schild wird immer staerker Tirols Sport trauert Hypo stuerzt Athen in die Krise Stockerlplatz am Koenigssee Triumphflug zum Tournee-Gesamtsieg Ausfellle gut weggesteckt 5.000 feierten Ski-Spektakel in St. Johann Das Comeback der Biathleten Svindal und Richard stahlen Ted die Show Lindsay siegt und plaudert Koch fand das Sieg-Rezept Starkes Trio dank Gottwald Im Eis klettert nur einer allein Seefeld wird zum Mekka der Kombinierer Der Pepi ist noch in Form Der Pepi ist noch in Form Landertinger meldet sich zurueck Belgier verhindern Volleyball-Maerchen Zettel rettete die Ehre im Flutlicht Der Sieg, der Thomas noch fehlte … Hosp mit starker Ansage Nachwuchs sprang in die Bresche Trauer ueberschattet Iraschkos Triumph Ganz heiß im Eis Andi Lotz sieht Perspektiven Sieg in der Verlaengerung Mayrs Aufbruch in die Zukunft Olympia in Bittners Visier Boarder auf Medaillenjagd Gruggers Sturz ... Wenn Leichtgewichte schwer wiegen … David lief aus Goliaths Schatten Manfred sucht die perfekte Abstimmung Im Laendle gab’s nichts zu gewinnen Nina hadert mit dem Augenblick ... Adler im Team noch staerker Aus der Prestigesache wurde beinhartes Duell Drei Medaillen dank Heimvorteil
Vom Springer zum Siegflieger / Foto: GEPA

Vom Springer zum Siegflieger
Foto: GEPA

Der Sieg, der Thomas noch fehlte …

Bis zum Skifliegen in Harrachov war er „nur“ der Skispringer der Stunde. Denn vor den ganz großen Schanzen, auf denen man weit über 200 Meter segeln kann, hatte Thomas Morgenstern bisher Respekt. Zumindest so viel, dass der Herr der Sprungschanzen auf den Flugschanzen nie gewinnen konnte. Bis heuer.

 

Seit Jänner gelten die Kräfteverhältnisse der Vierschanzentournee auch beim Skifliegen. Thomas Morgenstern setzte sich nach seinem zweiten Platz im Auftaktfliegen hinter Martin Koch am zweiten Tag vor dem Schweizer Simon Ammann durch. Der Kärntner, der wie kaum ein anderer auf den Spaßfaktor setzt, hatte offensichtlich wieder einmal Spaß wie kein anderer. Fazit: Er war bei seinem 21. Sieg im Weltcup eine Klasse für sich. Mit 211,5 und 193 Metern flog er zehn Punkte Vorsprung gegenüber Ammann heraus.

 

Der Schweizer Dauerrivale des rot-weiß-roten „Superadlers“ hatte im ersten Umgang einen Gewaltsflug von 215,5 Metern in den Auslauf des Teufelsbergs gelegt. Aber ein Flug ist erst perfekt, wenn die Landung gelingt. Und Ammann konnte die Kräfte, die da auf ihn einwirkten, nicht bändigen, griff mit den Händen in den Schnee – und das Reglement wertet so einen Flug als gestürzt. Deshalb wurde seine Weite auch nicht als Schanzenrekord gewertet.

 

Die Tschechen freuten sich über den dritten Platz ihres Landsmannes Roman Koudelka, der den Polen Adam Małysz in Schach hielt.

 

Die Österreicher präsentierten sich wieder einmal mannschaftlich stark. Wolfgang Loitzl landete auf Platz fünf. Martin Koch musste sich mit dem neunten Platz begnügen. Gregor Schlierenzauer wurde 13.

 

Thomas Morgenstern jedenfalls hat sich mit diesem Weltcup-Sieg im Skifliegen endgültig als ganz Großer in der Skiwelt etabliert. Was ihn derzeit so stark macht? „Ich habe einfach riesigen Spaß.“ Und wenn er Spaß hat, dann hört sich der Spaß für seine Konkurrenten auf. Und so – so der Thomas – soll es auch bleiben.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.