Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Der Pepi ist noch in Form Landertinger meldet sich zurück Krölls Krönung am Lauberhorn ...
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_01 Boeses Erwachen zum Jahreswechsel Die Ski-Zukunft liegt in der Grossstadt Der Flug des Morgenstern ... Schild wird immer staerker Tirols Sport trauert Hypo stuerzt Athen in die Krise Stockerlplatz am Koenigssee Triumphflug zum Tournee-Gesamtsieg Ausfellle gut weggesteckt 5.000 feierten Ski-Spektakel in St. Johann Das Comeback der Biathleten Svindal und Richard stahlen Ted die Show Lindsay siegt und plaudert Koch fand das Sieg-Rezept Starkes Trio dank Gottwald Im Eis klettert nur einer allein Seefeld wird zum Mekka der Kombinierer Der Pepi ist noch in Form Der Pepi ist noch in Form Landertinger meldet sich zurueck Belgier verhindern Volleyball-Maerchen Zettel rettete die Ehre im Flutlicht Der Sieg, der Thomas noch fehlte … Hosp mit starker Ansage Nachwuchs sprang in die Bresche Trauer ueberschattet Iraschkos Triumph Ganz heiß im Eis Andi Lotz sieht Perspektiven Sieg in der Verlaengerung Mayrs Aufbruch in die Zukunft Olympia in Bittners Visier Boarder auf Medaillenjagd Gruggers Sturz ... Wenn Leichtgewichte schwer wiegen … David lief aus Goliaths Schatten Manfred sucht die perfekte Abstimmung Im Laendle gab’s nichts zu gewinnen Nina hadert mit dem Augenblick ... Adler im Team noch staerker Aus der Prestigesache wurde beinhartes Duell Drei Medaillen dank Heimvorteil
Klaus Kröll im Sprung zum großen Triumph / Foto: GEPA

Klaus Kröll im Sprung zum großen Triumph / Foto: GEPA

Krölls Krönung am Lauberhorn und Siegeszug von Kostelić

Ziemlich genau zwei Jahre ist es her, da feierte Klaus Kröll seinen bislang größten Triumph. Ausgerechnet in Kitzbühel. Als niemand mehr mit einem österreichischen Erfolg gerechnet hatte, raste der Bulle von Öblarn zum Super-G-Triumph. Mit Nummer 26, zwei gebrochenen und einer zertrümmerten Handwurzel. Lädiert hatte sich der Steirer in der Woche davor bei einem Trainingssturz am Lauberhorn. Also just dort, wo der 30-jährige Kraftlackl heuer seinen dritten Weltcup-Erfolg, den zweiten in der Abfahrt, den ersten bei einem Klassiker, bejubelte.

 

Und weil sich Kröll vor Jahreswechsel bei seinem spektakulären Abflug in Bormio das Knie beleidigt und seither reichlich Schmerzmittel genommen hatte, sind gewisse Parallelen nicht wegzuleugnen. Klar, dass es nicht lange dauerte, bis die „steirische Eiche“ auf Journalistennachfrage seine persönliche Hitliste korrigierte: „Es ist der größte Traum für einen Abfahrer, einen Klassiker wie Wengen zu gewinnen. Deshalb stelle ich diesen Sieg doch über den Super-G-Erfolg in Kitzbühel.“ Nicht ohne zu verhehlen, dass ein Abfahrtssieg in Kitzbühel das Allergrößte wäre.

 

So oder so vermasselte Kröll vor der Rekordkulisse von 35.000 vornehmlich Schweizer Fans die ganz große Party, indem er die Eidgenossen Didier Cuche (+0,14 Sekunden/zum dritten Mal Zweiter) und Vorjahressieger Carlo Janka (0,39) auf die Ehrenplätze verwies. Gerechnet hat er damit nicht wirklich. Wie vor zwei Jahren in Kitzbühel. „Aufgrund der Verletzung im Vorfeld wollte ich einfach ein gutes Rennen fahren. Vielleicht war gerade das der Schlüssel zum Erfolg.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.