Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Starkes Trio dank GottwaldSeefeld wird zum Mekka der Kombinierer Im Eis klettert nur einer allein
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_01 Boeses Erwachen zum Jahreswechsel Die Ski-Zukunft liegt in der Grossstadt Der Flug des Morgenstern ... Schild wird immer staerker Tirols Sport trauert Hypo stuerzt Athen in die Krise Stockerlplatz am Koenigssee Triumphflug zum Tournee-Gesamtsieg Ausfellle gut weggesteckt 5.000 feierten Ski-Spektakel in St. Johann Das Comeback der Biathleten Svindal und Richard stahlen Ted die Show Lindsay siegt und plaudert Koch fand das Sieg-Rezept Starkes Trio dank Gottwald Im Eis klettert nur einer allein Seefeld wird zum Mekka der Kombinierer Der Pepi ist noch in Form Der Pepi ist noch in Form Landertinger meldet sich zurueck Belgier verhindern Volleyball-Maerchen Zettel rettete die Ehre im Flutlicht Der Sieg, der Thomas noch fehlte … Hosp mit starker Ansage Nachwuchs sprang in die Bresche Trauer ueberschattet Iraschkos Triumph Ganz heiß im Eis Andi Lotz sieht Perspektiven Sieg in der Verlaengerung Mayrs Aufbruch in die Zukunft Olympia in Bittners Visier Boarder auf Medaillenjagd Gruggers Sturz ... Wenn Leichtgewichte schwer wiegen … David lief aus Goliaths Schatten Manfred sucht die perfekte Abstimmung Im Laendle gab’s nichts zu gewinnen Nina hadert mit dem Augenblick ... Adler im Team noch staerker Aus der Prestigesache wurde beinhartes Duell Drei Medaillen dank Heimvorteil
Bendler – gegen alle Gesetze der Schwerkraft / Foto: Bendler

Bendler – gegen alle Gesetze der Schwerkraft / Foto: Bendler

Im Eis klettert nur einer allein

„Hin und wieder braucht’s ein wenig Spannung“, scherzte Markus Bendler wenige Stunden nach seinem knappen Auftaktsieg im koreanischen Eisklettermekka Cheongsong in der neuen Saison des Eiskletterweltcups. Um dann fair zu ergänzen: „Natürlich war schon etwas Glück dabei.“ Denn nach dem Finaldurchgang war der Tiroler noch ex aequo mit Lokalmatador He Yong Park auf Platz eins gelegen. Ergo musste das Ergebnis aus dem Semifinale herangezogen werden und da hatte Bendler die Nase vorne.

 

Und damit begann die neue Saison so, wie die alte aufgehört hatte: mit Siegen des Weltmeisters und Weltcup-Siegers. Also nichts Neues von der Eiskletterfront. Die „One-Man-Show“ des Tirolers geht auch im Jahr 2011 weiter. An, aber auch abseits der Kletterwand. Betreuer, Physiotherapeuten oder PR-Berater – Fehlanzeige. Auch die Unterstützung von diversen österreichischen Verbänden oder Vereinen gibt es in der Sportwelt von Bendler nicht. Ein Novum war dafür der erste Bewerb auf asiatischem Boden. „Ein unglaubliches Theater“, schüttelte der 27-Jährige ungläubig seinen Kopf. „100 Kamerateams, und ich hab in den letzten beiden Tagen mehr Interviews gegeben als in meiner gesamten bisherigen Karriere.“

 

Nach dem Interviewmarathon kam folgende Erkenntnis: „So müssen sich also die Skirennläufer nach einem Rennen fühlen.“ Ein angenehmer Nebeneffekt beim asiatischen Gastspiel war trotzdem auszumachen: „Sie haben sich sehr bemüht und jede Menge Geld in die Hand genommen.“ Apropos Geld: Der Gesamtweltcup-Sieger des Vorjahres durfte sich über einen für den Eiskletterweltcup untypisch hohen Siegerscheck von 3.500 Euro freuen. „Und zusätzlich hat der Veranstalter sogar noch die Spesen übernommen. Das ist eine Besonderheit“, freute sich Bendler.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.