Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Stockerlplatz am KönigsseeAusfälle gut weggesteckt Triumphflug zum Tournee-Gesamtsieg
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_01 Boeses Erwachen zum Jahreswechsel Die Ski-Zukunft liegt in der Grossstadt Der Flug des Morgenstern ... Schild wird immer staerker Tirols Sport trauert Hypo stuerzt Athen in die Krise Stockerlplatz am Koenigssee Triumphflug zum Tournee-Gesamtsieg Ausfellle gut weggesteckt 5.000 feierten Ski-Spektakel in St. Johann Das Comeback der Biathleten Svindal und Richard stahlen Ted die Show Lindsay siegt und plaudert Koch fand das Sieg-Rezept Starkes Trio dank Gottwald Im Eis klettert nur einer allein Seefeld wird zum Mekka der Kombinierer Der Pepi ist noch in Form Der Pepi ist noch in Form Landertinger meldet sich zurueck Belgier verhindern Volleyball-Maerchen Zettel rettete die Ehre im Flutlicht Der Sieg, der Thomas noch fehlte … Hosp mit starker Ansage Nachwuchs sprang in die Bresche Trauer ueberschattet Iraschkos Triumph Ganz heiß im Eis Andi Lotz sieht Perspektiven Sieg in der Verlaengerung Mayrs Aufbruch in die Zukunft Olympia in Bittners Visier Boarder auf Medaillenjagd Gruggers Sturz ... Wenn Leichtgewichte schwer wiegen … David lief aus Goliaths Schatten Manfred sucht die perfekte Abstimmung Im Laendle gab’s nichts zu gewinnen Nina hadert mit dem Augenblick ... Adler im Team noch staerker Aus der Prestigesache wurde beinhartes Duell Drei Medaillen dank Heimvorteil
Morgenstern strahlte im Abendhimmel von Bischofshofen / Foto: GEPA

Morgenstern strahlte im Abendhimmel von Bischofshofen / Foto: GEPA

Triumphflug zum Tournee-Gesamtsieg

Thomas Morgenstern beugte seinen Oberkörper nach vorne und schüttelte im Schanzenauslauf von Bischofshofen den Kopf, während ihn 30.000 Fans frenetisch feierten. Es schien, als wollte der 24-Jährige nicht glauben, was ihm gerade passiert war: Sein Kindheitstraum, die Vierschanzentournee zu gewinnen, hatte sich erfüllt. Fast fünf Jahre, nachdem sein erster Traum in Erfüllung gegangen war, Olympia-Gold 2006 in Turin.

 

Und während ihn seine Teamkollegen Wolfgang Loitzl und Andreas Kofler auf ihren Schultern durch das Areal der Paul-Ausserleitner-Schanze trugen, konnte der Kärntner noch einmal kurz Revue passieren lassen, was ihm widerfahren war. Dass er sich nicht aus der Fassung hatte bringen lassen, als er im ersten Durchgang in der vollen Konzentrationsphase noch einmal vom Balken musste, weil der Start nicht freigegeben wurde, obwohl die Windverhältnisse im grünen Bereich waren. Dieselbe Coolness, die er an den Tag legte nach der Windfarce in Garmisch-Partenkirchen und dem darauf folgenden Heimsieg im Hexenkessel am Bergisel. Sein souveräner Auftaktsieg in Oberstdorf. Sein zweiter Sprung gestern in die tobende Menge, den er mit 18,4 Metern Vorsprung wirklich nur noch genießen konnte.

 

„Unglaubliche Fans, ein unglaubliches Feeling, ein unglaublicher Tag! Jede Sekunde war zum Genießen“, schwärmte der Gesamtweltcup-Führende, der Simon Ammann mit 30,4 Punkten Vorsprung auf den zweiten Platz verwies. Der Tagessieg des Norwegers Tom Hilde, der Morgenstern und Kofler auf die Plätze zwei und drei reihte, trübte den Glanz des Erfolges nicht.

 

Mit dem Triumph flatterten ihm und seinem Adler-Team gleich ein paar spektakuläre Rekorde ins Haus. Morgenstern ist der erste Kärntner, der die Tournee gewinnt, und der erste Österreicher, der Tournee, einen Einzel-Olympiasieg und den Gesamtweltcup holen konnte. Die Österreicher sind die erste Nation, die bei der 59. Austragung der Traditionsveranstaltung dreimal nacheinander einen Sieger gestellt hat. Zuvor konnte nur der Norweger Bjørn Wirkola (1967–1969) en suite gewinnen, drei verschiedene Gewinner aus einem Land in Serie gab es aber noch nie.

 

Die Gesamtstärke des ÖSV-Teams spiegelte sich auch darin wider, dass Martin Koch mit dem weitesten Sprung des Tages (140,5 Meter) auf Rang vier landete und der Tiroler Manuel Fettner auf Rang fünf – und damit auch noch den vierten Platz in der Tournee-Gesamtwertung erreichte. Fast alle ÖSV-Adler hatten somit etwas zu feiern. „Und man soll die Feste feiern, wie sie fallen“, meinte Kofler frech, ehe sich die „Überflieger“ zu diversen Feiern zurückzogen.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.