Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
HCI nicht zu stoppenDer Koasalauf lebt wieder! Handball-Pleite im Europacup
Übersicht Suche Meister Extras Start
feber_uebersicht Super-Mario triumphiert in Seefeld Schnee statt Sonne, aber Sieg Koflers Glück im Unglück Ein Duell ohne Brisanz Festspiele für Nabokov Marakovic kam, traf und Schwaz gewann Nach der technischen Pause flog Gregor zum Sieg Österreichs Boarder in Olympiaform Klare Sache für Iris TT - Ein verlässlicher Partner für die Jugend HIT jubelt, Schwaz enttäuscht Lob für Wacker 1:3 in Friedrichshafen HCI nicht zu stoppen Handball-Pleite im Europacup Der Koasalauf lebt wieder! Am Achensee zu Titelehren Wenn Träume Wirklichkeit werden Spektakel auf dünnem Eis Handballer auf der Suche nach der Form Melanie am Weltcup-Podest Österreich holt 16 Medaillen, ...
Bologna – eine Nummer zu groß / Foto: Parigger

Bologna – eine Nummer zu groß
Foto: Parigger

Handball-Pleite im Europacup

Auf der einen Seite stand aus Sicht von Handball Innsbruck Tirol das Heimspiel im EHF-Challenge-Cup-Achtelfinale gegen Bologna. Auf der anderen Seite die Ungewissheit, ob der Kraftakt – 27:23-Erfolg über Krems – für den Einzug in die Top sechs der Handball Liga Austria tatsächlich reichen würde. Der 13. Feber 2010 hatte es für HIT sozusagen richtig in sich.

 

Aber alles der Reihe nach: Der Start ins Europacup-Jahr gegen die Italiener vor bescheidener Kulisse gestaltete sich auch sportlich bescheiden, ein 5:12-Rückstand und zehn Minuten ohne Torerfolg drückten vor dem Wechsel aufs Gemüt. HIT kam dank interessanter Taktik zwar immer wieder zurück ins Spiel, das Happyend blieb aber aus.

 

Dafür wurde im Anschluss an die 29:30-Niederlage in der Kabine lauthals gelacht, getanzt, lagen sich Kapitän Christoph Walter und Co. in den Armen, nachdem alle Augenpaare via Liveticker die Partie zwischen Bregenz und West Wien verfolgt hatten. Die letzten zehn Sekunden wurden zu Stunden, ehe der erlösende Endstand (27:26) im Ländle feststand.

 

„Wir stehen im Meister-Play-off. Jetzt ist Party pur angesagt“, atmete Manager Dieter Blasinger durch, während auch Stefan Öhler ein großer Stein von Herzen fiel.

 

Der HIT-Coach hatte sich nach dem Match gegen Bologna in der Sporthalle Hötting West alleine auf eine Matte gelegt und gewartet, ob in der Kabine Jubel oder Ernüchterung ausbricht. Als der Lärmpegel nach oben schnellte, stellte sich auch bei Öhler die Erlösung ein: „Wir haben alle Leistungsträger abgegeben, eine komplett neue Mannschaft. Deswegen ist der Einzug ins Meister-Play-off wie ein EM-Titel für uns.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.