Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Lob für WackerHCI nicht zu stoppen 1:3 in Friedrichshafen
Übersicht Suche Meister Extras Start
feber_uebersicht Super-Mario triumphiert in Seefeld Schnee statt Sonne, aber Sieg Koflers Glück im Unglück Ein Duell ohne Brisanz Festspiele für Nabokov Marakovic kam, traf und Schwaz gewann Nach der technischen Pause flog Gregor zum Sieg Österreichs Boarder in Olympiaform Klare Sache für Iris TT - Ein verlässlicher Partner für die Jugend HIT jubelt, Schwaz enttäuscht Lob für Wacker 1:3 in Friedrichshafen HCI nicht zu stoppen Handball-Pleite im Europacup Der Koasalauf lebt wieder! Am Achensee zu Titelehren Wenn Träume Wirklichkeit werden Spektakel auf dünnem Eis Handballer auf der Suche nach der Form Melanie am Weltcup-Podest Österreich holt 16 Medaillen, ...
Hypo 1:3, oder: Wenn eine Niederlage Hoffnung macht / Foto: Parigger

Hypo 1:3 oder: Wenn eine Niederlage Hoffnung macht / Foto: Parigger

1:3 in Friedrichshafen

„Schade“, seufzte Hypo-Co-Trainer Gernot Hupfauf nach der 1:3-Niederlage in Friedrichshafen. Der Auftritt der Hypo-Volleyballer hatte eines gezeigt: Gabriel Chocholak und Co. sind zu Recht unter den Top-Teams Europas.

 

Von Beginn an hatten die Deutschen zwar großen Druck gemacht, aber die Tiroler spielten taktisch geschickt mit. „Sie haben ungemein viel Risiko genommen. Wir hatten keine Sekunde, um zu verschnaufen“, bestätigte Manager Hupfauf.

 

Und trotzdem waren die Innsbrucker auf Augenhöhe. Hypo hatte gleichsam die Hausaufgaben gemacht – entschärfte die gefährlichen Angreifer des Champions-League-Siegers von 2007 und konnte dank großartiger Teamleistung an der Sensation schnuppern.

 

Denn nach dem Gewinn des ersten Satzes (28:26) schien die Hoffnung im Lager von Hypo noch größer zu werden. Doch mit Fortdauer des Spiels stellten sich die Deutschen immer besser auf ihren Gegner ein und holten sich so verdient den zweiten Satz.

 

Der Knackpunkt folgte dann in Durchgang drei: Da führte Hypo kurz vor Ende noch, ehe Friedrichshafen mit 25:23 triumphierte. „Dann war die Luft endgültig draußen“, wusste Hupfauf.

 

Aber nicht in der MEVZA – nur wenige Stunden nach der Niederlage in Friedrichshafen fertigten die Innsbrucker zuhause Zagreb souverän mit 3:0 ab, vor allem Chocholak spielte überzeugend.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.