Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
TT – Ein verlässlicher Partner für die JugendLob für Wacker HIT jubelt, Schwaz enttäuscht
Übersicht Suche Meister Extras Start
feber_uebersicht Super-Mario triumphiert in Seefeld Schnee statt Sonne, aber Sieg Koflers Glück im Unglück Ein Duell ohne Brisanz Festspiele für Nabokov Marakovic kam, traf und Schwaz gewann Nach der technischen Pause flog Gregor zum Sieg Österreichs Boarder in Olympiaform Klare Sache für Iris TT - Ein verlässlicher Partner für die Jugend HIT jubelt, Schwaz enttäuscht Lob für Wacker 1:3 in Friedrichshafen HCI nicht zu stoppen Handball-Pleite im Europacup Der Koasalauf lebt wieder! Am Achensee zu Titelehren Wenn Träume Wirklichkeit werden Spektakel auf dünnem Eis Handballer auf der Suche nach der Form Melanie am Weltcup-Podest Österreich holt 16 Medaillen, ...
HIT-Handballer blieben gegen Krems obenauf / Foto: Parigger

HIT-Handballer blieben gegen Krems obenauf / Foto: Parigger

HIT jubelt, Schwaz enttäuscht

Wenn nicht jetzt, wann dann – so lautete das Motto der Handballer von HIT vor dem überaus wichtigen Spiel gegen Krems. Denn im bisherigen Saisonverlauf hatte es genügend unnötige Niederlagen gegeben. Eine davon war die knappe Derbyniederlage gegen Schwaz.

 

Doch statt im Jammertal zu versinken, packten die Tiroler ihre letzte Chance auf das Meister-Play-off am Schopf und besiegten den Tabellenführer aus der Wachau mit 27:23 (16:13) vor heimischem Publikum. „Unser Sieg war nie gefährdet“, jubelte HIT-Manager Dieter Blasinger unmittelbar nach der Schlusssirene. „Die Mannschaft hat Moral bewiesen. Jetzt sollten wir durch sein.“

 

Denn durch die Kremser Niederlage könnten die Bregenzer mit einem Sieg gegen West Wien die Spitze übernehmen und so im Play-off mit einem Punkt mehr als die Kremser starten.

 

Ausgezogen um zu überzeugen – wie Ritter waren die Schwazer Handballer zum HLA-Meister nach Bregenz aufgebrochen. Die Festung in Vorarlberg sollte im Cup-Viertelfinale eingenommen und so der Traum vom Final Four realisiert werden.

 

Die Vorzeichen waren gut – schließlich tankten die Knappenstädter mit dem Cup-Sieg in Ferlach und dem Derbytriumph kräftig Selbstvertrauen. Doch Bregenz ist nicht Ferlach und schon gar nicht HIT – die Vorarlberger siegten klar.

 

„Der Auftritt war nicht glorreich“, wusste Coach Thomas Lintner. Zusätzlich verlor man Neuzugang Marakovic mit einer Knöchelverletzung.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.