Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Ein Duell ohne BrisanzMarakovic kam, traf und Schwaz gewann Festspiele für Nabokov
Übersicht Suche Meister Extras Start
feber_uebersicht Super-Mario triumphiert in Seefeld Schnee statt Sonne, aber Sieg Koflers Glück im Unglück Ein Duell ohne Brisanz Festspiele für Nabokov Marakovic kam, traf und Schwaz gewann Nach der technischen Pause flog Gregor zum Sieg Österreichs Boarder in Olympiaform Klare Sache für Iris TT - Ein verlässlicher Partner für die Jugend HIT jubelt, Schwaz enttäuscht Lob für Wacker 1:3 in Friedrichshafen HCI nicht zu stoppen Handball-Pleite im Europacup Der Koasalauf lebt wieder! Am Achensee zu Titelehren Wenn Träume Wirklichkeit werden Spektakel auf dünnem Eis Handballer auf der Suche nach der Form Melanie am Weltcup-Podest Österreich holt 16 Medaillen, ...
Beobachter an der Bande – Jarno Mensonen bei der Niederlage gegen Dornbirn / Foto: Parigger

Beobachter an der Bande – Jarno Mensonen bei der Niederlage gegen Dornbirn / Foto: Parigger

Festspiele für Nabokov

Die Derbys in der Eishockey-Nationalliga, speziell gegen Dornbirn, Feldkirch oder Lustenau, bringen meist Abwechslung in den tristen Alltag der zweiten Liga, sorgen für Brisanz, Emotionen, Einsatz und Aggressivität.

 

Vor dem Spiel gegen die Bulldogs aus Dornbirn gab es für Haie-Coach Jarno Mensonen deshalb nur eine Devise: „Wir wollen wieder aggressiv sein und eisläuferisch dominieren.“ Der Wunsch blieb Vater des Gedanken. Es fehlte an Härte, Tempo, Emotionen – bezeichnend, dass Alexander Höller in Minute acht den ersten Torschuss abfeuerte.

 

Erst ein harter Check gegen Hanschitz nach einer knappen Viertelstunde ließ einen Hauch von Emotion aufkommen – die aber im Keim erstickt wurde, nachdem Ruckays vermeintlicher Führungstreffer keine Anerkennung gefunden hatte.

 

Für die Protagonisten am Eis war dies aber eine Art Weckruf. Denn der Schlager nahm (endlich) Fahrt auf. Doch nicht die Haie hatten Grund zur Freude, sondern die mitgereisten Fans aus Dornbirn. Dmitriy Nabokov traf zur überraschenden Führung der Gäste, das Feuer schien nun entfacht. Der HCI versuchte rasch, eine passende Antwort zu geben und zeigte Moral.

 

Die Chancen häuften sich, lediglich Dornbirn-Goalie Enzenhofer zeigte sich lange als Spielverderber. Es blieb Julian Jagersbacher vorbehalten, ihn eine Sekunde vor Ende des zweiten Drittels zum ersten Mal zu bezwingen.

 

Als Altstar Kent Salfi im Schlussabschnitt den abermaligen Rückstand egalisierte (49.), kam Hoffnung bei den Fans auf, doch die Gäste retteten sich ins Penaltyschießen und hatten dort das bessere Ende - dank Nabokov - für sich.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.