Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Schnee statt Sonne, aber SiegFestspiele für Nabokov Ein Duell ohne Brisanz
Übersicht Suche Meister Extras Start
feber_uebersicht Super-Mario triumphiert in Seefeld Schnee statt Sonne, aber Sieg Koflers Glück im Unglück Ein Duell ohne Brisanz Festspiele für Nabokov Marakovic kam, traf und Schwaz gewann Nach der technischen Pause flog Gregor zum Sieg Österreichs Boarder in Olympiaform Klare Sache für Iris TT - Ein verlässlicher Partner für die Jugend HIT jubelt, Schwaz enttäuscht Lob für Wacker 1:3 in Friedrichshafen HCI nicht zu stoppen Handball-Pleite im Europacup Der Koasalauf lebt wieder! Am Achensee zu Titelehren Wenn Träume Wirklichkeit werden Spektakel auf dünnem Eis Handballer auf der Suche nach der Form Melanie am Weltcup-Podest Österreich holt 16 Medaillen, ...
hotVolleys ohne Chance in Innsbruck / Foto: Parigger

hotVolleys ohne Chance in Innsbruck
Foto: Parigger

Ein Duell ohne Brisanz

Spiele zwischen dem Hypo-Volleyballteam aus Tirol und den hotVolleys aus Wien sind seit Jahren etwas Besonderes, was jetzt nicht unbedingt ausschließlich mit der sportlichen Sonderstellung der beiden Teams in der österreichischen Liga zu tun hat.

 

Dass die Spannung vor einem Duell der Rivalen steigt, liegt auch im „Verhältnis“ der zwei Manager. Dort Peter Kleinmann, da Hannes Kronthaler. Ihr Kampf um die Nummer eins in Österreich hat den Volleyballsport auf europäisches Niveau gehoben. Dass das Verhältnis seit geraumer Zeit getrübt ist, wirkt sich auf den Sport nicht negativ aus, erhöht höchstens den Reiz, wenn sich die beiden Teams gegenüberstehen.

 

Doch wer diesmal auf eisige Blicke oder emotionale Wortduelle abseits des Parketts der Innsbrucker USI-Halle gehofft hatte, der wurde enttäuscht. Der Wiener Manager hatte die Reise nach Innsbruck gar nicht angetreten, ein Termin in der Türkei verhinderte ein Wiedersehen mit seinem Ex-Spezl Kronthaler.

 

Dafür wurden die Fans vor allem ab dem zweiten Satz mit spektakulären Ballwechseln und letztlich einem klaren 3:0-Erfolg der Innsbrucker belohnt. Denn Superstar Gabriel Chocholak brillierte. Der 31-Jährige unterstrich abermals seine Sonderstellung im Kader der Tiroler. Chocholak, der Mann für alle Fälle – speziell wenn es eng wird.

 

Und als Chocholaks Teamkollegen endlich ihre Fehler in den Griff bekamen, waren Daniel Gavan und Co. nicht mehr zu stoppen. Im zweiten und dritten Satz spielten die Wiener gefällig mit – über die Rolle eines Trainingspartners kamen sie jedoch nicht hinaus. Folglich leuchtete nach rund 90 Minuten ein klarer 3:0-Heimerfolg auf der Anzeigetafel.

 

Hypo-Libero Fred Laure lakonisch: „Dabei war das nicht unser bestes Volleyball, aber wir haben gewonnen.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.