Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Dolomitenlauf – neue Strecke, altes GlückTag der Revanche in Schladming Wintermärchen in zwei Kapiteln
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jaenner Ein standesgemäßer Jahreswechsel und Ehre Generalprobe, die Lust auf mehr machte 60.000 Stimmen für Tirols Sportler des Jahres Ruhiges Gewässer für die Haie Koflers perfekter Flug zum Tournee-Gesamtsieg Stück für Stück Richtung Europa Im Laufschritt ins neue Jahr Wenn Tausendstel entscheiden Vorne die Haie, der Rest mit Respektabstand UPC-Cup feiert Jubiläum Das brutale Pech der Maria Holaus Hurra, wir leben noch! Je eisiger, desto bester, Bendler Schlieris Serie am Kulm Pflicht in Belgien erfüllt Wenn Rodlerträume wahr werden Ötztaler Triumph in Kirchberg Fataler Sturz ins Karriere-Ende? Endlich im ersten Dutzend "Frejn" Österreich und die EM zündeten Handball-Euphorie Volksfest am Hahnenkamm - auch ohne ÖSV-Sieg Gregor - wie ein Phönix aus der Asche Lingers an der Spitze der Medaillenflut Vorarlberg war das Reisen wert Dolomitenlauf - neue Strecke, altes Glück Wintermärchen in zwei Kapiteln Tag der Revanche in Schladming Halbes Jahrhundert für einen Ruhelosen Weltmeisterschmiede Hochfilzen
Dominik Landertinger – einmal mehr auf dem Stockerl / Foto: Parigger

Dominik Landertinger – einmal mehr auf dem Stockerl / Foto: Parigger

Wintermärchen in zwei Kapiteln

Es sind attraktive, aber beinharte Sportarten, das Biathlon und die Nordische Kombination. Und dennoch der Stoff, aus dem quasi nordische Wintermärchen gestrickt werden.

 

Kapitel eins wurde in Antholz geschrieben. Von einem, der acht Jahre zuvor genau an gleicher Stelle seinen ersten und bislang einzigen Erfolg errungen hatte – Daniel Mesotitsch. Im Südtiroler Biathlon-Mekka hat der Wahltiroler aus Kärnten erneut zugeschlagen. 2002 war es ein Sieg im Einzelrennen über 20 km, diesmal war „Meso“ der beste Verfolger beim letzten vorolympischen Biathlon-Rennen.

 

Dabei hatte der als Fünfter ins Rennen gegangene Daniel in der Mitte des Rennens erstmals die Führung übernommen, war nach einem (seinem einzigen) Fehler im abschließenden Stehend-Anschlag aber noch einmal acht Sekunden hinter den Deutschen Peiffer zurückgefallen, um diesen dann in einem packenden Zielsprint mit 1,7 Sekunden zu distanzieren.

 

„Emotional ist es noch schöner, wenn man um den Sieg sprinten muss“, so Mesotitsch. Dieses Gefühl konnte er mit einem weiteren Tiroler teilen: Dominik Landertinger hatte auf der Schlussrunde Martin Fourcade überholt, um trotz dreier Fehlschüsse Dritter zu werden. „Wahnsinn, dass Meso gewonnen hat. Es war ein traumhaftes Gefühl, mit ihm auf dem Stockerl zu stehen.“

 

Märchenhaft präsentierten sich zur selben Zeit auch Österreichs Nordische Kombinierer beim Weltcup-Teambewerb im bayerischen Schonach. Hatte es nach dem Sprunglauf mit Platz sieben noch gar nicht nach einem Happy End ausgesehen, so ließen es sich Lukas Klapfer, Willi Denifl, Marco Pichlmayer und Tobias Kammerlander in der Loipe nicht nehmen, ihr eigenes Kapitel zu schreiben.

 

In Abwesenheit der ÖSV-Stars rund um Felix Gottwald überzeugten die vier Athleten im Langlaufbewerb mit einer kämpferischen Extraleistung. Zu guter Letzt war es Tobias Kammerlander, der an den Fersen von Weltcup-Leader Jason Lamy (FRA) den dritten Platz sicherte und mit dem Team seinen ersten Weltcup-Podestplatz feiern durfte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.