Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Vorarlberg war das Reisen wertWintermärchen in zwei Kapiteln Dolomitenlauf – neue Strecke, altes Glück
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jaenner Ein standesgemäßer Jahreswechsel und Ehre Generalprobe, die Lust auf mehr machte 60.000 Stimmen für Tirols Sportler des Jahres Ruhiges Gewässer für die Haie Koflers perfekter Flug zum Tournee-Gesamtsieg Stück für Stück Richtung Europa Im Laufschritt ins neue Jahr Wenn Tausendstel entscheiden Vorne die Haie, der Rest mit Respektabstand UPC-Cup feiert Jubiläum Das brutale Pech der Maria Holaus Hurra, wir leben noch! Je eisiger, desto bester, Bendler Schlieris Serie am Kulm Pflicht in Belgien erfüllt Wenn Rodlerträume wahr werden Ötztaler Triumph in Kirchberg Fataler Sturz ins Karriere-Ende? Endlich im ersten Dutzend "Frejn" Österreich und die EM zündeten Handball-Euphorie Volksfest am Hahnenkamm - auch ohne ÖSV-Sieg Gregor - wie ein Phönix aus der Asche Lingers an der Spitze der Medaillenflut Vorarlberg war das Reisen wert Dolomitenlauf - neue Strecke, altes Glück Wintermärchen in zwei Kapiteln Tag der Revanche in Schladming Halbes Jahrhundert für einen Ruhelosen Weltmeisterschmiede Hochfilzen
Foto: Parigger

Foto: Parigger

Foto: Parigger

Foto: Parigger

Dolomitenlauf – neue Strecke, altes Glück

Wer jemals auf den Loipen im Tiroler Gailtal unterwegs war, wird niemals mehr woanders skaten und langlaufen wollen - behaupten die Osttiroler Touristiker. Sie werben mit Schneesicherheit, landschaftlicher Schönheit und einer abwechslungsreichen Loipenführung in einer zauberhaften Winterlandschaft.

 

Am vorletzten Jännerwochenende war es wieder einmal der Dolomitenlauf, der über 1.000 Teilnehmer in das Langlaufmekka nach Obertilliach gelockt hatte. Aufgeteilt auf drei Tage kämpften die Spezialisten um die Siege im Sprint, in den beiden Dolomiten-Classic-Rennen und im 60-km-Freistil-Bewerb.

 

Den Sprint hatte sich zum dritten Mal Harald Wurm mit einer eindrucksvollen Vorstellung gesichert, die Classics wurden eine Beute von Stanislav Rezác aus Tschechien vor Landsmann Viktor Novotný und Andy Gerstenberger aus Deutschland. Bester Österreicher? Martin Sutter als Vierter. Der Tiroler Thomas Steurer, im Vorjahr noch Zweiter, musste sich diesmal mit dem zehnten Rang begnügen. Auch bei den Damen ging der Sieg dank Martina Stursova an Tschechien. Die 25-km-Distanz gewannen Christian Baldauf und Ex-Weltcup-Läuferin Renate Ganner (beide Österreich).

 

„Aufgrund der Schneesituation in Lienz konnte die Originalstrecke nicht präpariert werden. Daher sind wir nach Obertilliach ausgewichen“, sagte OK-Chef Franz Theurl, trauerte der Verlegung des mittlerweile größten und bedeutendsten Volkslaufs in Österreich aber keinesfalls nach. „Die Kooperation mit Obertilliach bewährte sich hervorragend und zum Glück gibt es Obertilliach“, sagte Theurl.

 

Und zum Glück gab es dann auch Norbert Ganner – aus Obertilliach. Der 43-Jährige bewies, dass er mit den weitaus jüngeren Läufern noch immer mithalten kann. Der Lokalmatador wahrte die rot-weiß-rote Ehre und lief im Skaterrennen mit knapp 1,50 Minuten Rückstand auf Sieger Fabio Santus als 17. und bester Österreicher durchs Ziel. Dabei schien für Ganner auf seiner Trainingsstrecke ein noch besserer Platz im Bereich des Möglichen. „Das Rennen war ganz okay“, zeigte sich Ganner zwar zufrieden, aber alles andere als euphorisch. „Und mit 43 wird man eben nicht schneller“, schloss er schmunzelnd.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.