Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Volksfest am Hahnenkamm auch ohne ÖSV-SiegLingers an der Spitze der Medaillenflut Gregor – wie ein Phönix aus der Asche
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jaenner Ein standesgemäßer Jahreswechsel und Ehre Generalprobe, die Lust auf mehr machte 60.000 Stimmen für Tirols Sportler des Jahres Ruhiges Gewässer für die Haie Koflers perfekter Flug zum Tournee-Gesamtsieg Stück für Stück Richtung Europa Im Laufschritt ins neue Jahr Wenn Tausendstel entscheiden Vorne die Haie, der Rest mit Respektabstand UPC-Cup feiert Jubiläum Das brutale Pech der Maria Holaus Hurra, wir leben noch! Je eisiger, desto bester, Bendler Schlieris Serie am Kulm Pflicht in Belgien erfüllt Wenn Rodlerträume wahr werden Ötztaler Triumph in Kirchberg Fataler Sturz ins Karriere-Ende? Endlich im ersten Dutzend "Frejn" Österreich und die EM zündeten Handball-Euphorie Volksfest am Hahnenkamm - auch ohne ÖSV-Sieg Gregor - wie ein Phönix aus der Asche Lingers an der Spitze der Medaillenflut Vorarlberg war das Reisen wert Dolomitenlauf - neue Strecke, altes Glück Wintermärchen in zwei Kapiteln Tag der Revanche in Schladming Halbes Jahrhundert für einen Ruhelosen Weltmeisterschmiede Hochfilzen
Schlierenzauer fliegt allen davon / Foto: GEPA

Schlierenzauer fliegt allen davon
Foto: GEPA

Gregor – wie ein Phönix aus der Asche

Während der Springertross nach Japan pendelte, hatte sich Gregor Schlierenzauer in der Heimat eine Art Kreativpause verordnet. Um minimal kleine Fehler auszumerzen, u. a. schien dem Stubaier die Anfahrtshocke nicht optimal genug zu sein. Bei seiner Rückkehr auf die Schanze von Zakopane war sie es wohl wieder. Denn Schlierenzauer tauchte auf wie der viel zitierte Phönix aus der Asche, sprang in beiden Durchgängen Höchstweite (138 und 133 Meter) und distanzierte seinen größten Rivalen Simon Ammann deutlich. Eine enorm wichtige Demonstration der eigenen Stärke – denn das Psychoduell vor den Olympischen Spielen hatte ja längst begonnen.

 

Und einmal mehr lieferten die ÖSV-Adler auch mannschaftlich eine starke Leistung ab. Thomas Morgenstern und Wolfgang Loitzl kamen hinter Ammann auf die Plätze drei und vier. Ex-Kombinierer David Zauner (6.) war ebenfalls höchstzufrieden. Einzig Tournee-Gesamtsieger Andreas Kofler (13.) und Mario Innauer (19.), der nach dem ersten Durchgang noch Neunter gewesen war, hatten einen ernsthaften Grund, sich für das zweite Springen in Zakopane eine Steigerung vorzunehmen.

 

„Es war ein Springen auf einem sehr hohen Niveau. Gregor hat meines Erachtens eine seiner besten Leistungen überhaupt gezeigt. Er hat schon während der Tournee und am Kulm viel an sich gefeilt und das Training auf der kleinen Schanze in Stams hat sich ausgezahlt“, meinte der Cheftrainer. „Die Entwicklung Richtung Vancouver stimmt“, frohlockte Pointner auch mit Blick auf die gesamte Mannschaft in Rot-Weiß-Rot, in der auch am zweiten Wettkampftag von Zakopane Schlierenzauer dominierte.

 

Vor der Abreise ins polnische Skisprung-Mekka hatte der 20-Jährige noch scherzhaft gemeint: „Warum keine Aufholjagd? Wenn ich die kommenden fünf Springen gewinne und Simon Ammann jeweils nur Zweiter wird, dann könnte das mit dem Gesamtweltcup-Sieg noch klappen“, sagte Gregor.

 

Das Ergebnis für den „Hellseher“? Zwei Springen, zwei Siege. Dazu verwies er an beiden Tagen den Schweizer und den Teamkollegen Thomas Morgenstern auf die Ränge zwei bzw. drei. Macht 40 Punkte mehr für Schlierenzauer (996) im Gesamtweltcup-Aufholrennen (Ammann 1099). 40 Punkte mehr, obwohl Ammann in der zweiten Auflage im ersten Durchgang zum Schanzenrekord von 140,5 Metern geflogen war. Doch gegen den starken Schlieri war diesmal kein Kraut gewachsen.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.