Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
UPC-Cup feiert JubiläumHurra, wir leben noch! Das brutale Pech der Maria Holaus
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_jaenner Ein standesgemäßer Jahreswechsel und Ehre Generalprobe, die Lust auf mehr machte 60.000 Stimmen für Tirols Sportler des Jahres Ruhiges Gewässer für die Haie Koflers perfekter Flug zum Tournee-Gesamtsieg Stück für Stück Richtung Europa Im Laufschritt ins neue Jahr Wenn Tausendstel entscheiden Vorne die Haie, der Rest mit Respektabstand UPC-Cup feiert Jubiläum Das brutale Pech der Maria Holaus Hurra, wir leben noch! Je eisiger, desto bester, Bendler Schlieris Serie am Kulm Pflicht in Belgien erfüllt Wenn Rodlerträume wahr werden Ötztaler Triumph in Kirchberg Fataler Sturz ins Karriere-Ende? Endlich im ersten Dutzend "Frejn" Österreich und die EM zündeten Handball-Euphorie Volksfest am Hahnenkamm - auch ohne ÖSV-Sieg Gregor - wie ein Phönix aus der Asche Lingers an der Spitze der Medaillenflut Vorarlberg war das Reisen wert Dolomitenlauf - neue Strecke, altes Glück Wintermärchen in zwei Kapiteln Tag der Revanche in Schladming Halbes Jahrhundert für einen Ruhelosen Weltmeisterschmiede Hochfilzen
Maria Holaus, frisch vergipst / Foto: GEPA

Maria Holaus, frisch vergipst
Foto: GEPA

Das brutale Pech der Maria Holaus

Dass ein Mädel so viel Pech haben kann! Maria Holaus war in diesem Winter angetreten, um dem Verletzungsteufelchen ein Schnippchen zu schlagen – was dabei herauskam? Ein gebrochener Knöchel.

 

Als kurz vor Rennbeginn das Telefon im Hause Holaus in Brixen im Thale klingelte, ahnte Inge Holaus bereits, dass etwas passiert sein musste: „Mama … “, sprach eine leise, bedrückte Stimmte … Wieder ein Sturz, wieder eine Verletzung, wieder Krankenhaus, vermutlich wieder Saisonende. Nach mehreren Knieverletzungen, einem eingerissenen Schienbeinkopf und unzähligen kleinen Blessuren konnte die mehrfache Mutter aus Brixen anhand der Stimmlage ihrer Tochter die Schwere einer Verletzung durchaus einschätzen.

 

Und diesmal ist’s schlimm geworden. Maria, 26 Jahre jung, war beim Einfahren zur Damenabfahrt in Haus in einen Schneehaufen gerutscht, verlor offenbar die Kontrolle über ihre Skier, schlitterte gegen eine Liftstütze. Und der Röntgentisch kannte in der Offenbarung des Schreckens keine Gnade: Oberarzt Christian Kaulfersch diagnostizierte am rechten Fuß einen gebrochenen Außenknöchel; wenig später lag Holaus bereits auf seinem Operationstisch.

 

Was bedeutet ein gebrochener Außenknöchel – in einer Saison, die von gerissenen Kreuzbändern dominiert wird? Erich Altenburger, Mannschaftsarzt der ÖSV-Damen, sprach Klartext: Holaus werde ein weiteres Mal vermutlich eine komplette Saison ausfallen. Dieses Mal in einer Olympiasaison obendrein.

 

Dabei hatte die Tirolerin die Saison 2009/10 als den Winter der Wende geplant. Sie radelte durch den Sommer, stemmte sich in Kraftkammern Muskeln an, joggte sich zwischen Brixen und Hopfgarten fit. Oberstes Ziel: So bereit sein wie möglich, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Sie habe es satt, hatte sie noch im Herbst erzählt, über gerissene Kreuzbänder und Wochen in Krankenhäusern sinnieren zu müssen. Sie wollte gewinnen. Und als Legende des Skisports in die Geschichtsbücher eingehen.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.