Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Traum erfüllt Hauchdünn am Sieg vorbei Getrübtes Skifest in Kitzbühel
Übersicht Suche Meister Extras Start
Pranger wieder am Podest Gold aus dem Eisturm gepickelt Hauchdünn am Sieg vorbei Getrübtes Skifest in Kitzbühel Traum erfüllt Nur eine halbe Sekunde fehlte Verflixte Hundertstel Auf dem Gipfel des Genusses Landertinger Phänomenal Kapitän in Blond Sechs auf einen Streich Maximale Ausbeute UFO Gregor Schlierenzauer! Prangers Ende der Durststrecke Zwei Podestplätze in Cesena Mit Rekordsprung zum Sieg Raichs dritter Streich Getrübtes Familientreffen Wieder ein Staffelsieg Sieg gegen Slowenien als Krönung Gutensohn und Matt Batkowski-Festspiele Niki Hosp vom Pech verfolgt Erster Stockerlplatz der Kombinierer Linger-Brüder wieder am Podest Tirols Sportlerwahl Greg Holst ist da! Loitzls Bilderbuchlandung Übersicht
Der dramatische Sturz von Daniel Albrecht / Foto: GEPA

Der dramatische Sturz von Daniel Albrecht / Foto: GEPA

Getrübtes Skifest in Kitzbühel

Bestürzung und Begeisterung. Enttäuschung und Jubel. Kitzbühel 2009 im Wechselbad. Das alpine Skifest war vom kapitalen Trainingssturz Daniel Albrechts überschattet. Dennoch: Die Klassiker auf der Streif und am Ganslernhang lockten wieder zigtausende in die Gamsstadt, dem Mekka des alpinen Skisports.

 

Aber der Reihe nach. Letzter Trainingstag für die klassische Hahnenkammabfahrt. Dort, wo 2008 der US-Amerikaner Scott Macartney so schwer gestürzt war, sorgte im Abschlusstraining Daniel Albrecht für Stunden zwischen Hoffen und Bangen. Der blendend unterwegs gewesene Schweizer geriet beim Zielsprung mit Tempo 138 km/h in Rücklage, schlug ungebremst auf, überschlug sich und blieb bewusstlos liegen. Die Skiwelt war geschockt. Zum einen über den fürchterlichen Sturz, zum anderen über die Diagnose: Schädel-Hirn-Trauma mit Gehirnblutung und eine Lungenquetschung. Bedrückende Stille.

 

Während der 25-Jährige in die Neurologische Intensivstation der Uni-Klinik Innsbruck überstellt wurde, sprachen die Experten in der heftigen Diskussion von einem Fahrfehler. „Wir haben alles Mögliche getan. Wir können nicht alles rausnehmen“, sagte FIS-Renndirektor Günter Hujara, nachdem die Veranstalter auf die letztjährige Kritik reagiert und den Zielsprung wieder deutlich gekennzeichnet hatten. Noch am Vortag hatte Albrechts Landsmann Didier Defago gelobt: „Jeder Sprung ist mit einem Tisch gebaut, so dass wir genau wissen, wo wir in die Luft gehen.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.