Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Zwei Podestplätze in CesenaUFO Gregor Schlierenzauer! Prangers Ende der Durststrecke
Übersicht Suche Meister Extras Start
Pranger wieder am Podest Gold aus dem Eisturm gepickelt Hauchdünn am Sieg vorbei Getrübtes Skifest in Kitzbühel Traum erfüllt Nur eine halbe Sekunde fehlte Verflixte Hundertstel Auf dem Gipfel des Genusses Landertinger Phänomenal Kapitän in Blond Sechs auf einen Streich Maximale Ausbeute UFO Gregor Schlierenzauer! Prangers Ende der Durststrecke Zwei Podestplätze in Cesena Mit Rekordsprung zum Sieg Raichs dritter Streich Getrübtes Familientreffen Wieder ein Staffelsieg Sieg gegen Slowenien als Krönung Gutensohn und Matt Batkowski-Festspiele Niki Hosp vom Pech verfolgt Erster Stockerlplatz der Kombinierer Linger-Brüder wieder am Podest Tirols Sportlerwahl Greg Holst ist da! Loitzls Bilderbuchlandung Übersicht
Ein glücklicher Manfred / Foto: GEPA

Ein glücklicher Manfred / Foto: GEPA

Prangers Ende der Durststrecke

Reinfried Herbst und Manfred Pranger lagen sich in den Armen. Der eine jubelte über seinen ersten Weltcupsieg im Slalom, der andere über das Ende einer Durststrecke von 1447 Tagen. So lange nämlich stand Manfred Pranger nicht mehr am Siegespodest. In Adelboden war es dann soweit. Für Pranger ein langer Weg. Einer, der mit Schmerzen, Unsicherheit und Plagerei gepflastert war. Aber auch mit Zuversicht, Hoffnung und Neuorientierung.

 

Denn schon in den Jahren zuvor hatte der einst gefeierte Held die Kehrseite der Medaille kennengelernt. Im Jänner 2005 dank der Triumphe in Kitzbühel und Schladming auf dem Gipfel des Genusses, fiel Pranger in ein tiefes Loch. Aus dem es kein schnelles Entkommen gab, zumal die Verkrampfung und Unzufriedenheit von Rennen zu Rennen zunahm. „Ich wollte den Erfolg erzwingen.“

 

Irgendwann wich die Verbissenheit einer nicht gekannten Lockerheit: „Ich habe erst lernen müssen, dass man nichts erzwingen kann.“ Auch in Adelboden: Wie vor fünf Jahren stand Pranger als Halbzeitführender im Starthaus. „Damals“, erinnert sich der 30-Jährige, „hätte ich mir am liebsten ein Loch gegraben, um mich zu verstecken.“ Und diesmal? „War ich ruhig und voll fokussiert.“ Auch wenn ihm letztlich 18 Hundertstel zum ganz großen Coup fehlten, war Pranger über Rang zwei „restlos glücklich“.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.