Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Tirols Sportlerwahl Erster Stockerlplatz der Kombinierer Linger-Brüder wieder am Podest
Übersicht Suche Meister Extras Start
Pranger wieder am Podest Gold aus dem Eisturm gepickelt Hauchdünn am Sieg vorbei Getrübtes Skifest in Kitzbühel Traum erfüllt Nur eine halbe Sekunde fehlte Verflixte Hundertstel Auf dem Gipfel des Genusses Landertinger Phänomenal Kapitän in Blond Sechs auf einen Streich Maximale Ausbeute UFO Gregor Schlierenzauer! Prangers Ende der Durststrecke Zwei Podestplätze in Cesena Mit Rekordsprung zum Sieg Raichs dritter Streich Getrübtes Familientreffen Wieder ein Staffelsieg Sieg gegen Slowenien als Krönung Gutensohn und Matt Batkowski-Festspiele Niki Hosp vom Pech verfolgt Erster Stockerlplatz der Kombinierer Linger-Brüder wieder am Podest Tirols Sportlerwahl Greg Holst ist da! Loitzls Bilderbuchlandung Übersicht
Die Lingers haben eine perfekte Serie gefunden  / Foto: GEPA

Die Lingers haben eine perfekte Serie gefunden / Foto: GEPA

Linger-Brüder wieder am Podest

Beständig wie eine Schweizer Armbanduhr. So rodeln die Linger-Brüder. Zumindest am Anfang der Saison. Bereits zum dritten Mal im vierten Doppelsitzer-Weltcuprennen rodelten Andreas und Wolfgang Linger in Königssee als Dritte auf das Podest. Besonders freuten sich die Brüder aber, dass sie ihren mitgereisten Fans aus Absam einen Stockerlplatz präsentieren konnten. „Da wurde es bei der Siegerehrung dann so richtig laut“, schmunzelte Andreas.

 

Zum Podestplatz reichte es für Nina Reithmayer nicht, aber die Leistung war bemerkenswert. Als Vierte sprengte die Innsbruckerin das deutsche Quartett. „Einerseits freue ich mich darüber, andererseits ärgert es mich, dass ich knapp am dritten Rang vorbeigerauscht bin“, meinte Reithmayer.

 

Fünf Zentimeter, also lächerliche zwei Tausendstel Sekunden, fehlten Daniel Pfister nach 2614 Meter Fahrt für einen Platz am Stockerl. Es wäre der erste Stockerlplatz der Saison gewesen. „Natürlich ist das ärgerlich, aber mit dem vierten Platz bin ich absolut zufrieden“, bilanzierte der Zillertaler.

 

Gute Figur machte die österreichische Mannschaft beim Teambewerb. In der Besetzung Daniel Pfister, Nina Reithmayer sowie dem Doppel Andreas und Wolfgang Linger belegte das Team Rang zwei. „Auf ihrer Heimbahn sind die Deutschen ohne Fehler nicht zu schlagen“, so Pfister.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.