Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Loitzls Bilderbuchlandung Tirols Sportlerwahl Greg Holst ist da!
Übersicht Suche Meister Extras Start
Pranger wieder am Podest Gold aus dem Eisturm gepickelt Hauchdünn am Sieg vorbei Getrübtes Skifest in Kitzbühel Traum erfüllt Nur eine halbe Sekunde fehlte Verflixte Hundertstel Auf dem Gipfel des Genusses Landertinger Phänomenal Kapitän in Blond Sechs auf einen Streich Maximale Ausbeute UFO Gregor Schlierenzauer! Prangers Ende der Durststrecke Zwei Podestplätze in Cesena Mit Rekordsprung zum Sieg Raichs dritter Streich Getrübtes Familientreffen Wieder ein Staffelsieg Sieg gegen Slowenien als Krönung Gutensohn und Matt Batkowski-Festspiele Niki Hosp vom Pech verfolgt Erster Stockerlplatz der Kombinierer Linger-Brüder wieder am Podest Tirols Sportlerwahl Greg Holst ist da! Loitzls Bilderbuchlandung Übersicht
Leidenschaftlich, wie man ihn kennt – Greg Holst

Leidenschaftlich, wie man ihn kennt – Greg Holst / Foto: Böhm

Greg Holst ist da!

In der Olympiastadt hatte er sich Legendenruf erworben. Das „go-Holst-go“ ist heute noch hörbar in den Katakomben des altehrwürdigen Stadions. 315 Tage, nachdem er zuletzt in Villach als Trainer in der österreichischen Eishockey-Liga an der Bande gestanden war, 31 Jahre nach seinem Debüt in Innsbruck, kehrte er an die Stätte seiner Erfolge zurück. Als Trainer. Und sein Ruf blieb ungebrochen. Dutzende Kiebitze sorgten beim ersten Training des 54-Jährigen für einen Besucherrekord. „Man sieht, wie schnell die Zeit vergeht“, so Greg, ehe er in englisch seine ersten taktischen Vorstöße wagte. Ein erstes Abtasten und Kennenlernen.

 

Die Pressekonferenz bildete den Abschluss eines turbulenten Tages. „Natürlich bin ich müde, aber glauben Sie, Ron würde nicht gerne mit mir tauschen?“, war Holst in Gedanken beim schwer erkrankten Ron Kennedy: „Ich habe zwei Aufgaben hier. Ich will Ron und dem Team helfen, so gut wie ich kann.“

 

Der Einstand glückte der Legende fast nach Maß. Ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Sturmpartner Bill Gilligan, der Graz coachte, gelang ein wichtiger Sieg. Mit einem emotionalen Höhepunkt vor Spielbeginn. Ron Kennedy ging noch einmal in die Kabine der Haie, bevor die Strahlentherapie gegen seinen zurückgekehrten Krebs begann. 30 Sekunden dauert seine kurze Ansprache. Lange genug, um nachdenkliche Spieler zu hinterlassen.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.