Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Das Comeback am OlympiabergOlympiakos war eine Nummer zu groß HIT demolierte den Meister
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Dezember Denifl taute in der Kälte auf Die Doppelsitzer retten die Ehre HCI mit späten Toren Tanzend zum Weltmeistertitel Endlich Lob von Achammer Die Körbe hängen hoch für die Tiroler Den Erzrivalen aus der Halle geschmettert Sigulda war eine Reise wert Hatti feierte seinen Sechziger In der Slowakei war nichts zu holen Schwazer Handballer in Derbystimmung Jugend der Welt trifft sich in Innsbruck und Seefeld Haie gingen in Graz unter Raich ließ sich nicht zweimal bitten Simon profitierte vom Nebel Stampfer pokert in Richtung WM Den Schiegls fehlten nur Tausendstel HCI-Spieler verteilten frühe Geschenke Biathlon-Staffel kämpfte sich ins Rampenlicht Das Comeback am Olympiaberg HIT demolierte den Meister Olympiakos war eine Nummer zu groß Wenn die Staffel Freude macht Hosp forderte Pärson Superadler Gregor flog allen davon Im Schatten des Drama Ron Kennedys tragisches Schicksal Ammann drängt ÖSV-Adler in die Verfolgerrolle Alle Neune endlich am Foto
Innsbrucks Handballer gegen den Meister – eine Klasse für sich / Foto: Parigger

Innsbrucks Handballer gegen den Meister – eine Klasse für sich
Foto: Parigger

HIT demolierte den Meister

Wenn das keine Sensation ist – vier Tage nach der Derby-Niederlage gegen Schwaz liefen die HIT-Handballer gegen den regierenden Meister Bregenz zu einer Superform auf, siegten 35:25 (19:16). Aus einer überragenden Tiroler Truppe ragte noch Spielmacher Jovanovic heraus.

 

Für ULZ Schwaz hatte es in Krems weitaus besser angefangen, als es nach 60 Spielminuten im Ergebnis von 22:31 zum Ausdruck kommt. Die ULZ-Handballer hatten vor der Pause noch sehr konzentriert agiert. Und so schien der Halbzeit-Rückstand von zwei Treffern (10:12) auch aufholbar. Aber dabei „vergaßen“ die Schwazer auf ihre Grundtugenden, schlitterten letztlich in die bittere Niederlage.

 

Jubel dagegen im Innsbrucker Lager – „Das war wie im falschen Film. Ich konnte es kaum glauben.“ So eine Trotzreaktion habe er nach der Derby-Pleite gegen Schwaz nicht erwartet. „Die Leistung, die wir gezeigt haben, war einfach unglaublich“, schwärmt Manager Blasinger von seinen Mannen.

 

Ganz sachlich und nüchtern sah HIT-Regisseur Nedeljko Jovanovic den Triumph über das Vorarlberger Top-Team. „Bregenz musste zwei starke Spieler vorgeben. Das haben wir mit unserer konzentrierten Spielweise eiskalt ausgenützt.“

 

Doch eines kann sich Blasinger immer noch nicht erklären. „Es ist mir einfach nicht klar, wie man das Gesicht so wechseln kann. Einmal spielen wir in Überform, dann wieder total schlecht. Es fehlt bei uns ein wenig der rote Faden“, betont der HIT-Manager. Diesen dürften sie dann doch gefunden haben, denn im Auswärtsspiel bei Leoben gaben sich die Innsbrucker keine Blöße, gewannen klar mit 31:24 und fixierten damit mehr oder weniger ihre Play-off-Qualifikation.

 

Weniger gut erging es den Schwazern, die sich gegen Hard in eigener Halle mit 23:30 geschlagen geben mussten. „Das war ein Tag, an dem man besser nicht aufsteht“, so Obmann Hauser, „wir haben alles versucht, nichts ist geglückt.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.