Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Adelboden stürzte Skifans  in Wechselbad der GefühleMiller dominierte die Abfahrt am Lauberhorn Play-off-Qualifikation nach missglücktem Start
Übersicht Suche Meister Extras Start
übersicht_jan Schlieris Supersprung Kennedy soll Talfahrt stoppen Hosp, Raich, Berger und die Springe Adelboden stürzte Skifans ... Play-off-Qualifikation ... Miller dominierte die Abfahrt ... Niki und Lizz ... Prock zufrieden, ... David trotzte den Kombi-Goliaths Fest des Skisports  ... Maria Holaus wandelte ... Auf die Batkowskis ist Verlass Vom Abfahrtsweltmeister zum Top-Vermarkter Mario Matt trotzte den Pistenproblemen Gregors Superflüge ... Kombinierer jubeln am Seefelder Plateau
Heimo Lindner scheiterte am ungarischen Goalie / Foto: Parigger

Heimo Lindner scheiterte am ungarischen Goalie / Foto: Parigger

Play-off-Qualifikation nach missglücktem Start

Derweil die Skifans Richtung Wengen und Lauberhorn blickten, pilgerten nur noch rund 2000 Eishockeytiger in die Wasserkraft Arena, um Ron Kennedys Trainer-Debüt beim HCI zu erleben. Es war eine Ernüchterung für all jene, die sich schlagartig neue Kräfte, einen neuen Geist und neuen Schwung erhofft hatten. Im Gegenteil – vom oft beschworenen Trainereffekt war nichts zu spüren.

 

Das Spiel schien lange eine exakte Kopie des Treffens beider Teams kurz vor dem Jahreswechsel zu werden. Wieder starteten die Haie verschlafen. Wieder hatten die Ungarn die Chance, mit 2:0 in Führung zu gehen. Wieder glichen die Haie aus. Doch diesmal verloren sie. „Es darf nicht darauf ankommen, was hinten auf dem Trikot steht – sondern auf das, was vorne steht“, verlangte Ron Kennedy von seinen Spielern - vor allem Mannschaftsgeist. Doch als Team vergaben die Haie die einmalige Chance, bei ihm einen starken ersten Eindruck zu hinterlassen.

 

Gerhard Unterluggauer versuchte es ein paar Mal von der blauen Linie, Tomaz Razingar bewies von Zeit zu Zeit, was er technisch kann. Aber als Mannschaft schaffen es die Haie wieder nicht, einen schwachen Gegner überlegen zu kontrollieren. Das - kombiniert mit der Tatsache, dass Seamus Kotyk zwei Mal nicht gut aussah - reichte für die Gäste schon zu einem sensationellen 3:1-Sieg. Die Zuversicht, dass die Qualifikationsrunde nur ein lockerer Aufgalopp für die Play-offs wird, ist jedenfalls der lähmenden Angst vor dem Scheitern gewichen. Anders formuliert – nach dieser Pleite drohte sogar der Super-GAU: der „Urlaub“, bevor die Saison richtig Spaß macht.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.