Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Pranger am GanslernEndlich ins Schwarze getroffen Olympisch abgeblitzt
Übersicht Suche Meister Extras Start
übersicht jänner kate und steff: mit den besten ins neue jahr ein zillertaler stoppte den finnen wechselbad der gefühle champions league zum lernen ein neues siegerdoppel 40.000,- euro als trostpflaster hannu und felix belohnte geduld frankreich war eine reise wert scheiber raste in die weltelite abschied von zwei fan-lieblingen spiele, die spaß machten in wengen wurde benny reich von wegen schwaches geschlecht wurm in den spuren des erfolgs abschied in down under goldi denkt nach, swida siegt doppelsieg als trostpflaster heidi in der silberspur hoffmann hat's nicht verlernt pranger am ganslern olympisch abgeblitzt endlich ins schwarze getroffen und noch einmal pranger wahrhaft ein angstgegener überraschendes teamgold in der naturbahn

Der ÖOC entscheidet für Salzburg … Foto: GEPA

Olympisch abgeblitzt

Während Ski-Österreich ob der Darbietung seiner Helden bereits kollektiven WM-Jubel übte, ärgerte sich Sport-Tirol im wahrsten Sinne des Wortes Grün und Blau. Denn ausgerechnet im Haus der Lotterien in Wien fiel die Kugel in der Olympiaentscheidung auf Salzburg. Wie in einem richtigen Glücksspiel eben, ohne Logik. Die Vorahnungen hatten sich bestätigt, als Leo Wallner, Salzburg-Sympathisant, wie sein Generalsekretär Jungwirth die Entscheidung der ÖOC-Vorstandssitzung mitteilte: Beide Bewerbungskonzepte seien ansprechend gewesen, so Wallner und „Innsbruck ist nicht unterlegen, aber nur einer kann halt den schönen Apfel gewinnen“. Weder das Plädoyer von Verteidigungsminister Günther Platter für Innsbruck nützte den Tirolern noch Lise Prokops Bekenntnis, eigentlich für Innsbruck zu votieren, war etwas wert, weil die Innenministerin die Sitzung vorzeitig verließ. Ergo verwunderte das Abstimmungsergebnis von 7:2 für die Mozartstädter wenig, nicht zuletzt weil das Duo Wallner-Jungwirth im Brustton der Überzeugung den Eindruck vermittelt hatte, dass die Schwächen des Salzburger Bewerbungskonzeptes ausgemerzt worden seien und sich das ÖOC sicher wäre, mit Salzburg international die besseren Chancen zu haben. Was für die Tiroler Landeshauptstadt blieb, war nichts anderes, als der olympische Grundgedanke vom „Dabei sein ist alles“. „Ich habe alles gehört, nur keine sachlichen Argumente, die für Salzburg sprechen“, stellte Vizebürgermeister Michael Bielowski fest. „Eigentlich haben wir nie eine reelle Chance gekriegt.“ Das war letztlich das Frustrierendste.

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.