Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Abschied in Down UnderDoppelsieg als Trostpflaster Goldi denkt nach, Swida siegt
Übersicht Suche Meister Extras Start
übersicht jänner kate und steff: mit den besten ins neue jahr ein zillertaler stoppte den finnen wechselbad der gefühle champions league zum lernen ein neues siegerdoppel 40.000,- euro als trostpflaster hannu und felix belohnte geduld frankreich war eine reise wert scheiber raste in die weltelite abschied von zwei fan-lieblingen spiele, die spaß machten in wengen wurde benny reich von wegen schwaches geschlecht wurm in den spuren des erfolgs abschied in down under goldi denkt nach, swida siegt doppelsieg als trostpflaster heidi in der silberspur hoffmann hat's nicht verlernt pranger am ganslern olympisch abgeblitzt endlich ins schwarze getroffen und noch einmal pranger wahrhaft ein angstgegener überraschendes teamgold in der naturbahn

Erfolgserlebnis der besonderen Art für Andi Widhölzl am Kulm ... / Foto: Parigger

… und so jubelt ein Sieger!
Foto: Parigger

Goldi denkt nach, Swida siegt

Während der Andi Goldberger just an der Stätte, wo er einen seiner größten Erfolge gefeiert hatte, erstmals laut über sein Karriereende nachdachte, segelte, pardon flog ein langjähriger Teamkollege von „Goldi“ endlich wieder auf das oberste Podest des Siegertreppchens – Andreas Widhölzl. Genau 777 Tage hatte der Tiroler seit dem Triumph von Kuusamo 2002 auf ein Erfolgserlebnis dieser Art warten müssen, am Kulm, bei den traditionellen Flugtagen in der Steiermark, war es wieder so weit. Fast wäre es sogar ein Doppelsieg geworden für den Familienvater, der sich nach seinem Triumph am ersten Wettkampftag am zweiten lediglich dem Polen Adam Malysz geschlagen geben musste. Um Widhölzl zu „biegen“ hatte der mit 209,5 Meter den weitesten Flug des Wochenendes aus seiner Trickkiste zaubern müssen. Ungeachtet dessen war der „Swida“ natürlich mehr als zufrieden und ließ sich rund 32.000 Schweizer Franken an Preisgeld auf sein Konto überweisen.

 

Abgerechnet hat auch der Andi Goldberger, aber nach den enttäuschenden Plätzen 21 und 27 auf eine etwas andere Art. „Da muss wahrscheinlich ein anderer her. Ich bin heuer schon nicht gut gewesen, nächstes Jahr bin ich noch älter“, meinte der 32-Jährige im Hinblick auf die Skiflug-WM-2006 in Bad Mitterndorf.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.