Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Scheiber raste in die WelteliteSpiele, die Spaß machten Abschied von zwei Fan-Lieblingen
Übersicht Suche Meister Extras Start
übersicht jänner kate und steff: mit den besten ins neue jahr ein zillertaler stoppte den finnen wechselbad der gefühle champions league zum lernen ein neues siegerdoppel 40.000,- euro als trostpflaster hannu und felix belohnte geduld frankreich war eine reise wert scheiber raste in die weltelite abschied von zwei fan-lieblingen spiele, die spaß machten in wengen wurde benny reich von wegen schwaches geschlecht wurm in den spuren des erfolgs abschied in down under goldi denkt nach, swida siegt doppelsieg als trostpflaster heidi in der silberspur hoffmann hat's nicht verlernt pranger am ganslern olympisch abgeblitzt endlich ins schwarze getroffen und noch einmal pranger wahrhaft ein angstgegener überraschendes teamgold in der naturbahn

Ihre Tiroler Fans hätten sie lieber weiter in Innsbruck gesehen: Greg Holst ...
Foto: fotoworxx.at

und Sammy Koejoe / Foto: Parigger

Abschied von zwei Fan-Lieblingen

Wie heißt es doch so schön? Man soll nie nie sagen! Ähnliches werden sich jene Eishockeyfans gedacht haben, die den ehemaligen Innsbrucker Eishockey-Liebling Greg Holst lieber in der zweifachen Olympiastadt gesehen hätten, als erneut in der Draustadt Villach hinter der Bande. Sei’s drum: Greg, der sich zuletzt in Innsbruck – nicht zuletzt wegen seiner beiden Söhne – um den Nachwuchs gekümmert hatte, erlag den Lockrufen aus Kärnten, kehrte als Trainer wieder zurück zum Vizemeister, mit dem klaren Auftrag, den verfahrenen Karren auf Kurs zu bringen.

 

Und während Tirols Eishockeyfreunde den Abgang der legendären Nummer 14 bekümmert zur Kenntnis nehmen mussten, verlor – gleichsam ein Haus weiter – der FC Wacker mit Sammy Koejoe mitten in der Winterpause seine personifizierte Torgarantie. Koejoe, für den sich damit ein lang gehegter Traum erfüllte, wechselte in die deutsche Bundesliga, zum Tabellenschlusslicht nach Freiburg. „Ich bin der glücklichste Mensch der Welt“, jubelte Koejoe nach der Vertragsunterzeichnung, „wenn man bedenkt, dass ich vor zweieinhalb Jahren in der Westliga spielte und jetzt als 30-Jähriger eine Chance in der deutschen Bundesliga bekomme, ist das wie ein Märchen, wie ein Lotto-Sechser.“ Es hatte schon einige gut dotierte Angebote gegeben, „aber sie waren nie interessant genug, um den FC Wacker zu verlassen“.

 

Als sich jedoch Freiburgs Volker Finke meldete, ging alles sehr schnell über die Bühne. „Ich erzählte dem Trainer meine ganze Geschichte, das dürfte angekommen sein“, so Koejoe. „Die vielen Tore, die Samuel geschossen hat, haben uns neugierig gemacht“, so Finke. Trotz der nicht unbeträchtlichen Ablösesumme, die mit fast 400.000 Euro kolportiert wurde, war Wacker-Obmann Gerhard Stocker nicht in Jubelstimmung. „Aber wir wollten ihm diese Chance nicht verbauen.“

 

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.