Übersicht Jänner 2006 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Frankreich war eine Reise wertAbschied von zwei Fan-Lieblingen Scheiber raste in die Weltelite
Übersicht Suche Meister Extras Start
übersicht jänner kate und steff: mit den besten ins neue jahr ein zillertaler stoppte den finnen wechselbad der gefühle champions league zum lernen ein neues siegerdoppel 40.000,- euro als trostpflaster hannu und felix belohnte geduld frankreich war eine reise wert scheiber raste in die weltelite abschied von zwei fan-lieblingen spiele, die spaß machten in wengen wurde benny reich von wegen schwaches geschlecht wurm in den spuren des erfolgs abschied in down under goldi denkt nach, swida siegt doppelsieg als trostpflaster heidi in der silberspur hoffmann hat's nicht verlernt pranger am ganslern olympisch abgeblitzt endlich ins schwarze getroffen und noch einmal pranger wahrhaft ein angstgegener überraschendes teamgold in der naturbahn

Mario Scheiber – ein Osttiroler Alpiner meldet sich für die WM / Foto: GEPA

Scheiber raste in die Weltelite

Was den Slalomspezialisten verwehrt blieb, das schaffte Hans Grugger im WM-Ort von 1962. Zehn Tage nach der WM-Generalprobe in Bormio gewann der Salzburger auch die Weltcup-Abfahrt in Chamonix und sicherte sich damit wohl schon seinen Fixplatz im ÖSV-WM-Team. Der 23-Jährige siegte auf der pickelharten Kandahar-Strecke knapp vor dem unverwüstlichen Italiener Kristian Ghedina sowie Michael Walchhofer und dem Osttiroler Mario Scheiber. „Das war ein Traumlauf“, jubelte Grugger, der lange warten musste, ehe sein Triumph fixiert war. Vor allem bei den Fahrten von Walchhofer und Weltcup-Spitzenreiter Bode Miller aus den USA, der nach Zwischenbestzeit im Mittelteil viel Zeit verlor und am Ende gemeinsam mit Hermann Maier auf Platz acht landete, zitterte der passionierte Hobby-Golfer um seinen Sieg. Jubel auch im kleinen Tiroler Abfahrtslager, denn für den Osttiroler Mario Scheiber begann das neue Jahr gleich mit einem Knalleffekt. Nachdem er im einzigen Training noch die Tauglichkeit der Fangnetze – unfreiwillig – getestet hatte, raste der 21-Jährige dann im Rennen selbst auf den vierten Platz. „Ein Superlauf. Das war endlich die Explosion in der Abfahrt“, ließ Scheiber seinen Husarenritt (Siegerschnitt: 102,92 km/h) noch einmal Revue passieren.

 

A propos Husarenritt – am Kuonisbergli von Adelboden zauberte wenige Tage nach Rocca in Chamonix mit Massimilliano Blardone ein weiterer Italiener rechtzeitig vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land eine azurblaue Siegesspur in den Schnee. Blardone gewann den berühmtberüchtigten RTL vor Miller und Pallander, Benni Raich reihte sich als Vierter in die Ergebnisliste ein und mit Christoph Gruber, der Achter wurde, brachte sich ein weiterer Tiroler ins ewig spannende Spiel um einen Startplatz für die WM.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.