Übersicht Jänner 2005 Übersicht Jänner 2007 Übersicht Jänner 2008 Übersicht Jänner 2009 Übersicht Jänner 2010 Übersicht Jänner 2011 Übersicht Jänner 2012 Übersicht Jänner 2013 Übersicht Jänner 2014 Übersicht Jänner 2015 Übersicht Jänner 2016
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
HCI-Spiele sind nichts für schwache NervenOhne Strafrunde Platz fünf Tiroler Korbjäger im Medienrummel
Übersicht Suche Meister Extras Start
übersicht jänner Auf der Suche nach dem Lottosechser Vier Mann, zwei Rodeln, ein Befehl Lauf zum Jahreswechsel HCI-Spiele sind nichts für schwache Nerven Tiroler Korbjäger im Medienrummel Ohne Strafrunde Platz fünf Hannes zwischen Himmel und Hölle Auf Platz zwei kombiniert Raich als Punktehamster Echte Derbys sehen anders aus Zwei Medaillen als Rahmen für Goldis Abschied Raiche Beute am Fuß der Eiger Nordwand Manninen wird bedrängt Rodler haderten mit den Hundertsteln Mit Skibob auf Goldkurs ÖSV-Festspiele in Kitzbühel / Benni in allen Gassen Glänzendes Speed-Debüt für Niki Die Dolomiten, Wurm und Fauner Seefelder via Oberstdorf nach Turin HCI-Fans im Wechselbad der Gefühle Flutlichtgala im Zeichen der Tiroler Grubers Husarenritt durch die Hölle nach Turin Hosp feiert Premierensieg Am Plateau durfte gejubelt werden Naturbahnrodler steuerten auf Medaillenkurs Ein Weltrekord, der nicht zählt

Benni Ortner vor dem großen Wurf
Foto: GEPA

Tiroler Korbjäger im Medienrummel

Des einen Glück, des anderen Leid. Benni Ortner, Tirols „leise Antwort“ auf Dirk Nowitzki, kann ein Lied davon singen. Weil sich sein Teamkollege Angelo Gigli, an sich fix in den „Starting Five“ des italienischen Erstligisten Bipop Reggio Emilia, verletzt hatte, durfte der 22-jährige Innsbrucker von Beginn an aufs Parkett und das noch dazu gegen Mailand. Mit 27 Scorerpunkten sorgte er beim sensationellen 84:82 für die Highlights im Team des Außenseiters, eroberte mit seiner großartigen Vorstellung die Herzen der bekannt kritischen Medien. „Märchenhaft“ schrieb die Sportbibel Gazzetta dello Sport, „heldenhaft“ titelte gar Giornale di Reggio. Und weil sich Corriere della Sera gar übertraf – „er, der junge Tiroler hat dafür gesorgt, dass die große Mannschaft von Mailand förmlich zerstört wurde“, hing die Basketballwelt des 2,06 großen Sport-Exportes voller Geigen, pardon Körbe.

 

Seit dieser Saison dribbelt der graduierte Computer-Fachmann in der italienischen Lega A. Im Herbst hat er mit Bipop Carire Reggio Emilia einen Dreijahresvertrag abgeschlossen, nachdem ihn sein Manager Kenny Grant vom amerikanischen College-Basketball den Weg an den Großen Stiefel geebnet hat. „Der Sprung vom College-Basketball in die erste italienische Liga ist schon groß“, erklärt Ben: „Die Spieler sind schon um ein Stück besser, und in Italien bist du mit 22 einer der Jüngsten.“ Weshalb sich Ortner nach seiner fulminanten Vorstellung weiterhin auf seine langen Hinterbeine stellen muss, anstatt sie in seiner 70-Quadratmeter-Wohnung hochzulagern: „Ich habe noch keinen Fixplatz. Wer dem Team mehr bringt, der spielt, und das kann sich in jeder Runde ändern.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.